Suche
Close this search box.

Blinken: Hamas steht Waffenstillstand im Weg

Von Israelnetz

US-Außenminister Antony Blinken hat am Mittwoch in Israel Gespräche unter anderen mit Präsident Jitzchak Herzog und Premier Benjamin Netanjahu geführt. Neben dem zerstörten Kibbuz Nir Os besuchte er den Hafen in Aschdod sowie den Grenzübergang Kerem Schalom; über beide Orte werden Hilfen für den Gazastreifen abgewickelt. Der Minister erklärte, es habe „bedeutsamen Fortschritt“ bei der humanitären Hilfe gegeben; dieser müsse weiter forciert werden. Über einen Geisel-Deal mit der Hamas sagte er, Israel sei „wichtige Kompromisse“ eingegangen: Die Hamas stehe einem Waffenstillstand im Weg. (ser)

Schreiben Sie einen Kommentar

20 Antworten

  1. Herr Blinken, was ist nur los mit ihnen und Herrn Biden? Das weiß jeder, der denken kann, dass Sinwar in Rafah seine Mödergesellen weiter aufrüsten will und Israel erpresst mit noch, hoffentlich, lebenden Geiseln. Hamas Propaganda läuft weltweit gut. IL steht mit dem Rücken zur Wand, vor allem beim Volk.

    25
  2. Will die Hamas überhaupt Frieden? Oder schraubt sie ihre Maximalforderungen immer höher, um Israel weiter unter Druck setzen zu können? Damit die Lösung letzlich scheitert und der alleinig Schuldige fest steht.

    29
  3. Wenn nun die HAMAS das Angebot ablehnt, dann gibt es für die IDF KEIN Grund mehr, auf irgendjemand Rücksicht zu nehmen. Wenn dann Rafah angegriffen wird, dann braucht es irgendwie in dieser Welt mehr „PRO-ISRAEL-Medien“, damit endlich mehr Wahrheit ans Licht kommt.
    Die wahrscheinliche Ablehnung der HAMAS zur Feuerpause kann dann Israel vereinen und mit guten Argumenten die Militäraktionen fortsetzen. IDF muss es richten, Welt braucht aber zusätzlich ein PRO-Israel-Medien-Echo, das vermissen viele, die hier schreiben…!

    16
  4. Hamas erreicht mit jedem Tag mehr ihr Ziel, die Weltgemeinschaft gegen Israel aufzusetzen und Israel damit über kurz oder lang zu vernichten. Siehe Nicaragua, Kolumbien, Türkei, der größte Teil der UN und viele mehr.
    Dabei opfern sie das Volk in Gaza. Das alles ist mit normalem Menschenverstand nicht zu verstehen, sondern nur auf geistlicher Ebene zu sehen
    Gott hält zu seinem Volk ‼️

    14
  5. Frieden wollte die Hamas noch nie. Sie haben nur ein Ziel: die Auslöschung Israels. Und das sagen sie auch ganz offen. Was gibt es da zu verhandeln? Einfach nur krank. Wer mit denen verhandeln will, kann nur ein Feind Israels sein, auch wenn er als Freund getarnt ist.

    18
      1. Was hat die Hamas je für Frieden mit Israel gemacht. Sie haben doch sicher ein paar Bespiele für uns.

        Ich nehme an, die Passagen der Hamascharta zum Auslöschen des Staates Israels und des bewaffnenten Widerstandes sind inzwischen gelöscht. Haben Sie einen Linkadresse für die geänderte Charta?

        1
  6. US-Außenminister in Israel – Blinken: Hamas steht Waffenstillstand im Weg. Das ist eine gute Nachricht. Hamas will es wissen und Hamas soll das bekommen was sie verdient: die totale Vernichtung.

    4
  7. Hamas steht Waffenstillstand im Weg. Endlich hat Herr Blinken etwas vernünftiges gesagt. Sonst tut er nur fordern, raten, belehren. Das braucht Israel nicht, weiß am Besten was zu tun und was machen kann. Heutiger Stand, immer noch keine Einigung bei der Hamas bezugnehmend auf die Geiselfreilassung, trotzdem sie einige großzügige Angebote bekommen haben, nebst Freilassung ihrer Lieblinge aus dem Gefängnis, man spricht von über Tausend für 136 Geiseln davon 30% bereits tot sind. Und weiterhin ist es für die Geiseln eine gefährliche Situation, jede Minute, jede Stunde, jeden Tag können unter den Uständen in denen sie leben sterben. Warum diese Verzögerung? Nachgedacht. Gib nicht der Gott, die Erpresser, jak jinak Hamas nennen, haben niemanden mehr zum Herausgeben oder nur eine Hand voll. Falls es so ist, was jetzt, der Deal wird platzen und der Rest der Geiseln bleibt weiterhin in den Tunnels bis??? Uns bleibt nur zu beten.

    3
  8. Das war nicht anders zu erwarten, dass Hamas den Deal ablehnt. Sie wollen halt
    schriftl.,dass der Krieg beendet ist. Aus ihrer Sicht auch zu verstehen. Sie wollen wieder Tunnel bauen und an der Macht bleiben. Jeder von uns würde auch gegen seine Vernichtung ankämpfen. Und die kommt mit Rafah. Ich seh da auch keine andere Möglichkeit. Ausserdem befürchte ich leider, dass nicht mehr viele lebende Geiseln zum Austausch da sind.

    2
  9. Meiner Beschneidung nach Sol wirklich ein Palästina als Land existieren . Einfach erklärt beim ersten Feuer auf Israel ist dies eine Kriegserklärung , als Antwort kann Israel aus dem Gebiet eine Blumenfarm machen ohne Rücksicht auf die Angreifer.
    r

    0
    1. @Julius Jaacob
      Was hat Ihre Beschneidung überhaupt mit dem existierenden Land Palästina zu tun?
      Sie können ja nichts erklären. Ich dagegen kenne die Jüdische Geschichte gut.
      Es war mit der Staatsausrufung durch Gurion nie die Absicht gewesen, das durch das Britische Mandat bestimmte palästinensische Gebiet, das nie auf Gaza beschränkt wurde, wie Sie wohl nur „glauben“ eine staatl. Souveränität zu gestatten.
      Britische Militärangehörige haben beobachtet, wie nur 1 Stunde später nach ihrem Abzug palästinensische Häuser gestürmt, die Bewohner nach ihrem Widerstand töteten, 700.000 Tsd. Palästinenser aufgefordert wurden innerh. 1 Stunde alles zusammen zu raffen und zu verschwinden.
      SO und nicht anders wurden palästinensische Blumengärten verhindert.

      0
      1. Tatsache ist, dass der Staat in der Nacht derStaatsausrufung von den Nachbarstaaten angegriffen wurden. Oder leugnen Sie das?

        Tatsache ist, dass es Flucht und Vertreibung gab? Möchten Sie dies leugnen?
        Möchten Sie leugnen, dass es auch Vertreibung von Juden aus den arabischen Ländern gab?

        Was Gurion wollte oder nicht, Tatsache ist, dass Israel ihren Staat akzeptiert haben. Und die Araber abgelehnt haben – durch den Angriff auf Israel.

        Möchten Sie behaupten, dass das WJL nicht zwischen 1949 und 1967 von Jordanien zuerst besatzt und danach anektiert wurde? Geht die jüd. Besatzung auch bei Ihnen 75 Jahre?

        2
  10. @ Ella vom 3.5.
    Ella, für mich ist dieser Satz etwas unverständlich:
    „Jeder von uns würde auch gegen seine Vernichtung ankämpfen“
    Sie meinen, das palästinensische Volk würde auch geg. seine Vernichtung ankämpfen und Sie haben Verständnis dafür? Das würde ich verstehen.
    „Und die kommt mit Rafah. Ich seh da auch keine andere Möglichkeit“
    Verstehe ich Sie richtig, dass Sie keine andere Möglichkeit erkennen, als dass nun der Süden Palästinas mit der Stadt Rafah bombadiert werden könne, damit Ihre Existenz gesichert bleibt?
    Sollten Sie das so umschreiben, dann hier in Kürze:
    Kurz nach der Bewilligung des 26-Milliarden-US-Dollar-Pakets von den USA,
    wurde Rafah bombardiert, 18 Kinder und vier Erwachsene kamen dabei ums Leben.
    Berührt Sie das als Mensch oder als gläubiger Mensch? Von Humanist rede ich erst gar nicht.
    Ella, wie vereinbaren Sie das eigentlich mit der Christliche Medieninitiative pro e.V. in Wetzlar unter deren Label hier so manches sehr Fragwürdiges postuliert werden kann ohne Anstoß zu nehmen. Was darf Judaismus?

    0
  11. Liebe Brigitte, egal was gesagt verhandelt wird. Tatsache ist Israel steht das britische Mandatsgebiet zu. Hamas hat das Ziel Israel zu vernichten. Somit hat Israel jedes Recht zur Verteidigung und muss alles tun um sein Volk zu schützen. Alles.. Krieg ist absurd und die Taten die daraus resultieren ebenfalls. Auch wenn die Situation widerwärtig ist. Jeder der den Krieg für eine gute Lösung hält ist zu bedauern. Leider gibt es für Israel keine andere Möglichkeit. Die Hamas könnte das Blutvergießen sofort stoppen.

    7
    1. Hätten die arabische Seite ihren Staat 1948 akzeptiert, hätte dieser Krieg nicht stattgefunden. Die Frage ist doch, warum hat die arabische Seite es abgelehnt. Alles was danach passierte, resultierte genau daraus. Da haben Sie absolut recht, Rudi.

      Wenn Israel nicht nach Rafah einmarschiert, ändert sich nichts. Da hängen noch 4 Battaillone rum, die kampffähig sind. d.h. fast bis zu 5000 Kämpfer. Die Sinwar schützen. Die die Geiseln bewachen. Zumindest die, die nicht in den Häusern der Zivilisten sind. Und die als menschliche Schutzschilde für Sinwar fungieren.

      Und ja, die Hamas könnte den Irrsinn stoppen. Alle Geiseln freilassen und sich ergeben. Und bitte, Israel: lasst Sinwar nie mehr aus dem Gefängnis. Er kann ja Bücher schreiben, hat er bei der letzten Haft ja auch getan. So was wie „Mein Kampf“ auf palästinensisch.

      3
  12. Sorry Brigitte, ich hab mich da missverständlich ausgedrückt. Ich meinte, wenn ich Hamaskämpfer wäre, würde ich auch gegen meine Vernichtung kämpfen. Aus Sicht der Hamas kann man das verstehen. Deshalb kämpfen sie ja, sonst könnten sich alle Terroristen ergeben. Aber das tun sie nicht, weil sie sich im Recht fühlen. Verstehen Sie jetzt?
    Wenn Sie meine Kommentare lesen, verstanden Sie, dass ich niemals dafür bin, dass Zivilisten und Kinder bombardiert und getötet werden und natürlich berührt mich das als Mensch und auch Christ. Ich sage auch immer, dass Jesu Liebe für alle gilt, Il und Pal.
    Aber da Hamas, wie wir jetzt hoffentlich alle verstehen, keinen Deal eingehen wollen und Israel vernichten will, jetzt oder eben zu späterer Zeit, muss Israel um seine Existenz zu wahren, den Angriff auf Rafah angehen. Wenn Il die Geiseln jetzt einfach verrecken lässt in Gaza und den Krieg beendet, wird es nie zu Ende sein. Und es gibt weder ein Einstaat noch eine 2 Staaatenlösung, denn Israel muss seine Abschreckungsmöglichkeit demonstrieren. Il lässt sich seit Jahren von Hamas und Syrien mit Raketen drangsalieren. Das muss aufhören. Und es hört nicht auf, wenn es sich zurückzieht. Das ist meine pers.Meinung, die ich respektiert haben möchte. Punkt. Sie müssen mich nicht verstehen. Lg

    2
  13. Welche Vernichtung von Palästina? Nennen Sie Bespiele.

    Rafah. Welche andern Vorschläge hätten Sie denn?

    Was sind Juden für Sie? So als Mensch und Humanist?

    Was darf Judaismus? Was darf die Hamas?

    0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen