Bar Refaeli bei Geburtstagsfeier eines Holocaust-Überlebenden

Wenn Bar Refaeli auf einem Geburtstag auftaucht, kann man wohl von einem gelungenen Fest sprechen. Dieses Glück hat nun ein 92-jähriger Holocaust-Überlebender erlebt.
Überraschung gelungen: Bar Refaeli gibt sich die Ehre

Foto: העמותה לעזרה מיידית לניצולי שואה, Facebook

Überraschung gelungen: Bar Refaeli gibt sich die Ehre

RAMAT HASCHARON (inn) – Diesen Geburtstag wird er nicht vergessen: Der 92-jährige Holocaust-Überlebende Ernst Veiner wollte einfach nur mit ein paar Menschen seinen Jahrestag feiern. Doch neben zahlreichen Gästen schaute zur Überraschung aller auch das israelische Model Bar Refaeli vorbei und ließ es sich nicht nehmen, zu gratulieren.

Ein wenig hat Veiner seinem Glück nachgeholfen: Er bat die „Vereinigung für Soforthilfe für Holocaust-Überlebende“, seine Geburtstagsfeier zu organisieren. Die Öffentlichkeit sollte eingeladen werden, um mitzufeiern.

Festmahl an der Tafel: Zum Geburtstag gehören Köstlichkeiten Foto: העמותה לעזרה מיידית לניצולי שואה, Facebook
Festmahl an der Tafel: Zum Geburtstag gehören Köstlichkeiten
Heute ein König: Veiner nimmt Gratulationen entgegen Foto: העמותה לעזרה מיידית לניצולי שואה, Facebook
Heute ein König: Veiner nimmt Gratulationen entgegen

Die Organisation tat das Naheliegende und nutzte Facebook, um die Einladung zu verbreiten. Auf diese Weise kamen dann neben Refaeli zahlreiche Gäste in ein Restaurant in Ramat HaScharon, darunter andere Holocaust-Überlebende. Freiwillige der Soforthilfe-Gruppe sorgten für die nötige Dekoration.

Hilfe für Holocaust-Überlebende

Veiner kam 1925 in Wien zur Welt und floh 1938 nach Holland. Die Nazis nahmen ihn jedoch gefangen und brachten ihn in das Konzentrationslager Ravensbrück nördlich von Berlin. 1949 emigrierte er nach Israel.

Die „Vereinigung für Soforthilfe für Holocaust-Überlebende“ kümmert sich bereits seit vier Jahren um ihn. Veiner hat keine Familie und ist zudem blind. Die Organisation finanzierte eine Pflegekraft für ihn, als er es nicht mehr konnte, sorgte für Rechtsbeistand sowie für regelmäßige Besuche von Freiwilligen.

Nach jüngsten Erhebungen lebten Ende des Jahres 2015 etwa 202.600 Scho’ah-Überlebende in Israel. Viele davon leben unterhalb der Armutsgrenze.

Von: df

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen