Aserbaidschan will Botschaft in Israel eröffnen

Von Israelnetz

Rund 30 Jahre nach Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Aserbaidschan und Israel hat das Land im Südkaukasus entschieden, eine Botschaft im jüdischen Staat zu errichten. Parlamentarier Arsu Naghiyev betonte vergangene Woche die engen Beziehungen zwischen den beiden Ländern: „Israel ist ein strategischer, politischer, militärischer, wirtschaftlicher und kultureller Partner.“ Die Abraham-Abkommen und die sich bessernden israelisch-türkischen Beziehungen sorgen nun für einen Abbau von Zurückhaltung, die Aserbaidschan auch aus Rücksicht auf den Nachbarn Iran übte. (mh)

Schreiben Sie einen Kommentar

4 Antworten

  1. Waffenlieferungen gegen “bessere Kontakte”, und Zurverfügungsstellung von Militärflughäfen an der iranischen Grenze gegen noch mehr Waffenlieferungen. So sehen gute Handelsbeziehungen aus zwischen dem autoritär regierten Azerbaidjan und der einzigen Demokratie des Nahen Ostens. Zum Wohle der Menschheit und der israelischen Rüstungsindustrie.

    13
    1. Möchten Sie über iranische Waffen reden, Herr Luley? Zum Wohl der Menschheit und der iranischen Rüstungsindustrie?

      4
    2. @Bjoern
      Wie sieht die Beziehung Deutschlands zu Aserbaidschan aus?
      Deutschland und Aserbaidschan pflegen seit 1992 gute bilaterale Beziehungen. Für Deutschland ist Aserbaidschan der wichtigste Wirtschaftspartner im Kaukasus. In Baku unterhält Deutschland die einzige Auslandshandelskammer der Region. Aserbaidschan ist unter den zehn wichtigsten Rohöllieferanten Deutschlands.
      So sieht Ihre Pflege des Doppelstandards aus, wenn es um Israel geht. Finden Sie nicht auch, dass Ihre Haltung zu Israel eine äusserst fragwürdige ist?

      7
      1. @ JK

        Meine Haltung zu Israel (und es geht hier um Israel und nicht um den Iran, China, Russland, Korea oder die Fijiinseln!) ist nicht “äusserst fragwürdig”, sondern sehr klar: ich lehne die Politik dieses Landes ab, das internationales Völkerrecht mit Füßen tritt und unter dem fadenscheinigen Vorwand, “von Feinden umgeben zu sein (die es sich selbst schafft!), mittels seiner militärischen Übermacht (die auch Nuklearwaffen umfasst!) ein Volk, auf dessen Grund und Bodes der Staat Israel gegründet wurde, entrechtet, ihm seine Lebensgrundlage Stück für Stück entzieht, es erniedrigt und seiner Würde beraubt und meint, unter perfider Ausnutzung der ungeheuren Verbrechen gegen die Juden Europas durch die Nazis und ihre Kollaborateure in den besetzten Ländern seine Kritiker mit Antisemitismusunterstellungen zu diskreditieren und dabei aus opportunistischen Gründen mit antisemitischen rechtradikalen politikern wie Trump, Orban, Bolsonaro und anderen Potentaten auch in arabischen Ländern engstens kooperiert. Ich messe Israel nicht mit doppeltem Masstab, aber ich spreche , wenn ich über Israel spreche, eben über Israel, und nicht gleichzeitig über andere Länder, die auch internationales Recht missachten, denn das geht nicht.
        Und was Azerbaijan z.B. betrifft: richtig: Deutschland bezieht von dort Öl, aber es unterhält dort nicht wie Israel Luftwaffenstützpunkte, um von dort den Iran angreifen zu können und es liefert dem autoritär regierten Staat auch keine Angriffswaffen gegen Armenien. Das ist der Unterschied zwischen israelischer und deutscher Politik im Hinblick auf Azerbaijan.

        0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen