Suche
Close this search box.

Armee bringt Kommunen wieder unter israelische Kontrolle

Das Militär reagiert mit Angriffen auf Terrorziele im Gazastreifen auf die Offensive der Hamas. Die Kommunen, in die Terroristen eindrangen, bringt es unter israelische Kontrolle.
Von Israelnetz

JERUSALEM / GAZA (inn) – Als Reaktion auf die Großoffensive der Hamas hat das israelische Militär in der Nacht zu Montag Terrorziele im Gazastreifen bombardiert. Dazu gehörten auch drei Tunnel im Norden des Gebietes, nahe der Stadt Beit Hanun. Insgesamt seien etwa 800 Ziele der Terrorgruppen Hamas und Palästinensischer Islamischer Dschihad angegriffen worden, hieß es aus der Armee.

Die Hamas hatte am Samstagmorgen eine überraschende Großoffensive gegen Israel gestartet. Sie feuerte Tausende Raketen ab, die meisten auf Gemeinden im Süden. Doch auch in weiter entfernten Metropolen wie Jerusalem und Tel Aviv gab es Alarm.

Gleichzeitig drangen Terroristen durch den Grenzzaun nach Israel ein und überrollten 22 Städte und Ortschaften, wie die Onlinezeitung „Times of Israel“ schreibt. Diese befinden sich bis zu 24 Kilometer von der Grenze entfernt. Soldaten lieferten sich direkte Kämpfe mit bewaffneten Palästinensern. Zudem nahmen die Terroristen zahlreiche Geiseln.

Am Montag teilte die Armee mit, dass alle angegriffen Kommunen wieder unter israelischer Kontrolle seien. Einzelne Terroristen befänden sich aber noch auf israelischem Gebiet. Zuletzt hatte es noch Kämpfe an sechs Orten gegeben, unter anderem in Kfar Asa und in Be’eri, wo etwa 70 Terroristen eingedrungen waren. In Kfar Asa wurde eine Tunnelöffnung entdeckt.

Mindestens 100 Entführte

Das Militär spricht von etwa 100 Entführten. Hamas und Islamischer Dschihad gaben an, dass sich ungefähr 130 Israelis im Gazastreifen befänden.

Israel gibt die Zahl der bisher bei der Offensive Getöteten mit mehr als 800 an. Unter ihnen seien mindestens 73 Soldaten und 34 Polizisten. 260 Teilnehmer eines Musikfestivals im Freien wurden von der Hamas ermordet. Zudem werden in den Krankenhäusern 2.382 Verletzte behandelt. Unter den Opfern sind auch Ausländer, etwa Fremdarbeiter aus Thailand und Nepal.

Aus palästinensischen Quellen verlautete, bei der israelischen Gegenoffensive seien bisher 558 Menschen getötet worden. Wie viele Terroristen unter ihnen sind, ist unklar. (eh)

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Schreiben Sie einen Kommentar

5 Antworten

  1. Es ist rühmlich, dass trotz des Massakers der Terroristen Israel seine Operation so prezise durchführt, so dass nur absolut notwendige Todesfälle zu beklagen sind. Weiter so! Hochachtung!

    24
  2. Schwierig genug, da der Grenzzaun ja immer noch nicht repariert ist und die Terroristen weiterhin versuchen ins Land zu kommen. Habe vorhin gesehen, dass wohl ein paar der Verschleppten wieder befreit wurden.

    15
  3. „Aus palästinensischen Quellen verlautete, bei der israelischen Gegenoffensive seien bisher 558 Menschen getötet worden“ Alles Kinder… „Wie viele Terroristen unter ihnen sind, ist unklar. “ Wahrscheinlich kein einziger…

    2
  4. Es ist einfach schrecklich, dass das israelische Volk immer wieder von diesen palästinischen Terroristen angegriffen und verletzt wird. Gibt es denn gar keine Mittel , diese Terroristen endlich zu bestrafen , damit Israel endlich in Frieden leben kann. Noch dazu wo jetzt dieses große Laubhüttenfest stattfindet.
    Ich bete jeden Tag, dass Israel endlich in Frieden leben kann.

    2

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen