Suche
Close this search box.

Angehörige veröffentlichen Video weiblicher Geiseln

Von Israelnetz

Das Forum für Familien von Geiseln und Vermissten hat am Mittwoch ein Video veröffentlicht, das junge Israelinnen am 7. Oktober kurz nach ihrer Gefangennahme zeigt. Die 19- und 20-jährigen Frauen sitzen oder liegen teils schwer verletzt auf dem Boden. Sie sind umgeben von bewaffneten Terroristen. „Wir werden euch alle erschießen“, schreien diese. Eine der Frauen, die Friedensaktivistin Naama Levi, beruft sich verzweifelt auf ihre Freunde in Gaza. Die Terroristen fesseln sie mit Kabelbindern, verrichten das islamische Gebet und führen die Frauen zu den Fahrzeugen, um sie nach Gaza zu entführen. (cs)

Schreiben Sie einen Kommentar

18 Antworten

    1. Wie bitte? „Die meinen es nicht so?“ Soll das ein Scherz sein, nachdem 1.200 Israelis am 7. Okt. bestialisch ermordet und Tausende verletzt wurden?
      Ist das ein Versuch zu bagatellisieren?
      Noch nie was von Psychoterror gehört? Die Überlebenden des Massakers und ein Teil der freigekommenen Geiseln berichten davon. Bitte nachlesen.

      16
      1. @Härtl
        Der Satz ist vom geschätzten Henryk M. Broder und bezieht sich auf die Drohung des Irans Israel zu vernichten und auf die Haltung der Europäer diesbezüglich.

        15
        1. Dann tut es mir leid. Da ich Sie nicht kenne und die Kommentare weniger lese, war mir Ihre Ironie nicht klar.
          Ich bin einfach nur erschrocken und wollte Ihre Worte so nicht unkommentiert lassen. Das war meine spontane Reaktion. Ich bin dankbar, daß sie meinerseits nicht drastischer ausgefallen ist.
          Danke für die Aufklärung, ich bin erleichtert, dass es auf diese Weise gelöst werden konnte.

          7
      2. Das war Ironie, Alberto ist einer von den glühendsten Israel-Freunden in diesem Forum!

        15
      3. Albert sollte seine Beiträge mit Ironie kennzeichnen. Albert weiß, was am 7.10 passierte und führt wie viele andere von uns den Kampf gegen den Terror. Auch in den Medien.

        5
    2. Herr Nola, ich fall auch immer wieder auf Ihre Ironie rein. Missverständlich und in dem Fall unangebracht. Wenn man mal nix weiß, sollte man auch einfach mal nix schreiben.

      2
      1. Ich finde Albertos Kommentare, die in aller Kürze ordentlich Würze enthalten und die Sache so meist sehr punktgenau treffen, überwiegend sehr erfrischend und wohltuend zwischen den sehr ernsthaft geführten Debatten von uns anderen. Und missverstanden wird man selbst dann oft, wenn man wortreich seine Gedanken verschriftlicht hat und meint, alles sei nun unmissverständlich gesagt. Das ist immer die Gefahr in solchen Foren, wo man bis auf das Geschriebene keine weiteren auditiven oder visuellen Infos als Interpretationshilfe der Botschaft erhält.

        3
      2. Liebe Ella,
        daran sind unsere Lehrer Groucho Marx und Ephraim Kishon schuldig. Wir versuchen zu sein und zu reden wie sie. Ist das ein Fehler? Nein.

        0
    3. Da fühlen sich die Hamasverbrecher stark – an Frauen und Kleinkinder vergreifen, dann “ bin ich ein ganzer Kerl!“

      2
  1. Video. Schrecklich-schrecklich! Die Frauen leben lange nicht mehr. Und das islamische Gebet wurde verrichtet. Wer soll dann diese Religion lieben? Nur der Teufel allein. Gestern sogar die TV Station ntv hat darüber gesprochen. Endlich! Man muss und soll die Öffentlichkeit aufrütteln, die Deutschen wissen wenig über Israel, das Positive im Vordergrund schon gar nicht. Media manipulieren. No Jews, no News! Und das Geiseln Abkommen? Da schweigen die Lämmer! Leben noch welche überhaupt? Und wenn dann nur eine Hand voll. Kannst vergessen! Die Weltpolitik dreht sich um ihren eigenen Kram. Wohin der Wind weht, dorthin weht der Mantel. Wegen paar läppischen Terroristen reißen wir uns nicht den Mund auf. Na, dann.

    21
  2. Was diese fünf Frauen unter den Hamas Terroristen erleiden müssen, mag ich mir kaum vorstellen. Ich hoffe, sie können irgendwann zu ihren Familienangehörigen zurückkehren. Und diese Hamas Terroristen erhalten dafür ihre gerechte Strafe.

    24
  3. Es mag einige befremden, aber in der Diskussion, ob man die von der Hamas selbst gefilmten Bilder/Filme ihrer Gräueltaten vom 7.10. zeigen sollte, bin ich nach reichlicher Überlegung fest davon überzeugt, dass man das tun sollte. Leider, muss ich sagen, denn offensichtlich haben mittlerweile zu viele verdrängt, zu welchen Ungeheuerlichkeiten diese Monster fähig sind und dass diese mordlüsternen, mit voller Absicht, großer Freude, Leidenschaft und Begeisterung ausgeführten Massakrierungen nicht auch nur annähernd zu vergleichen sind mit dem um Besonnenheit und Schonung der Zivilbevölkerung bemühten Vorgehen der IDF.
    Sogar einige Angehörige der getöteten oder ( hoffentlich) noch lebenden Geiseln scheinen dieser Ansicht zu sein. Nicht jeder hat Zugang zu social- media und der Film, der vor Monaten mal in den Öffentlich-Rechtlichen lief und sehr gefiltert die barbarischen Verbrechen und die Panik der Opfer dokumentierte, wurde leider nie wieder gesendet. Hat die Wahrheit wohl zu drastisch im Bewusstsein der Zuschauer verankert, das hat wahrscheinlich insbesondere den Hamas-Anhängern und -Versteher nicht gefallen. Die wollen sich aktuell lieber als Opfer oder „Freiheitskämpfer“ bemitleiden oder feiern lassen und setzen alles daran, täglich Bilder und Berichte über die schrecklich leidenden Gaza-Bevölkerung zu veröffentlichen.
    Es wird also höchste Zeit, das Geschehen des 7.10. mal wieder in aller Deutlichkeit allen Menschen, die sich in Relativierungen gefallen, vor Augen zu führen, damit die Verdrehung der Wahrheit und die Täter-Opfer-Umkehr endlich beendet wird.

    41
    1. Ja, zu allen Punkten.
      Der mediale Erfolg von hamas-Propaganda in Form der Täter-Opfer-Umkehr ist ein entsetzlicher Vorgang.
      Die gesamte freie Welt wurde am 7. Oktober angegriffen und bedroht.
      hamas-Terroristen foltern und morden so feige wie ehrlos, weil Menschen Andersgläubige sind.
      Jetzt haben sich diese Verbrecher in ihren Tunneln verkrochen, verbieten den Gaza-Bewohnern in den Tunneln ebenfalls Schutz zu suchen.
      Etliche der feigen Halunken sind über die Grenze nach Ägypten und weiter in die Türkei abgehauen und überlassen die Zivilisten ihrem Schicksal.
      Erdogan, der stets mit dem Handzeichen der Terror-Muslimbruderschaft in die Kameras winkt, brüstet sich damit hamas-Mördern in der Türkei eine kostenlose Krankenhausbehandlung zu gewähren.
      Anstatt sinnlosem Appeasement nachzuhängen, ist die freie Welt in der Pflicht Richtung hamas-Verbrecher mit einer Stimme zu fordern:
      Sofortige, bedingungslose Freilassung der unschuldigen Geiseln und Abgabe aller Waffen!

      9

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen