14-jähriger Palästinenser bei Zusammenstößen mit Armee getötet

Von Israelnetz

Ein 14-jähriger Palästinenser ist bei Zusammenstößen mit der Armee am Montag getötet worden. Soldaten waren bei einer Anti-Terror-Razzia im Flüchtlingslager Deheische in Bethlehem mit Steinen, Spreng- und Brandsätzen beworfen worden. Als sie das Feuer erwiderten, traf eine Kugel den Jungen Omar Chaled Chamur am Kopf. Er kam im kritischen Zustand ins Krankenhaus, erlag dort aber seinen Verletzungen. Die Soldaten nahmen in Deheische niemanden fest. Im gesamten Westjordanland kam es nach Armeeangaben jedoch zu 19 Festnahmen von Terrorverdächtigen. (df)

Schreiben Sie einen Kommentar

8 Antworten

  1. Tja, Steine, Sprengstoff usw.
    Deheische ist ein heißes Pflaster. Bis zum Bau der Mauer kamen von dort die meisten Judenmörder.
    Trotzdem…14 Jähriger…tut mir leid.

    10
      1. Für was ein guter Anfang?
        Haben sie auch Gefühle für unsere ermordeten Kinder?
        Oder sind wir für sie nur Juden?

        7
    1. Ja, und trotzdem ein 14-jähriger hat in Kämpfen nichts zu suchen. Und das muss ihm von seinen Erziehungsberechtigten vermittelt werden. Schlimm genug, dass so viele Jugendliche ihr Leben lassen müssen – auf beiden Seiten. Aber die einen vermeiden was sie können und die andren provozieren dies wo sie nur können. Dieser 14-jährige könnte noch leben, wenn die eigene Gesellschaft den Terror beenden und zu Verhandlungen bereit wäre.

      23
  2. Shalom,lieber GeSindel.Haben Sie gelesen was er gemacht hat.“tut mir leid“wäre gar nicht nötig,eher „Selber schuld!!!!! AM ISRAEL CHAI Avi

    11
    1. @avi
      Worin besteht die „Schuld“ dieses von israelischen Soldaten getöteten Opfers? Ich kann sie aus dem Artikel nicht entnehmen und verabscheue, wie Sie (und andere hier) versuchen, das Opfer zum Täter umzudeuten.

      42
      1. Er war dabei als Steine, Spreng- und Brandsätze geworfen wurden. Oder glauben Sie an das Märchen, das hier gerne gewisse Herren auftischen wollen, dass die IDF wahllos Palästinenser ermordet? So nach dem Motto: im Osten der Stadt sind Kämpfe im Gange, dann können wir im Westen ja wahllos einfach ein paar Unschuldige Jugendliche töten.

        Ne, der Jugendliche starb, weil er sich mitten in den Kämpfen aufhielt, weil ihn niemand davon abhielt. Im Gegensatz: schon im Pal. Kinderfernsehen wird ihnen beigebracht, dass es das höchste Ziel ist, als Märtyrer zu sterben – unter Mitnahme möglichst vieler Israelis, denn dann ist einem das Himmelreich gewiss.

        Hier sollten die mal einschreiten, die ihre Klappe so weit aufreißen, wenn es um die Verurteilung von Israelis geht. Dürfen sie, wenn sie gleichzeitig auch die Mordpraxis der PA und der Hamas in Verantwortung nehmen würden. Aber das Gegenteil ist der Fall: Bomben auf Tel Aviv und Siedler dürfen ermordet werden, so die Aussage eines gewissen Herrn. Aber jeden Terroristen verteidigen: Tamimi, mein Freund, Ahed, Ikone. Und das Abschreiben von der Website – ohne Quellnachweis – die den Friedensnobelpreis für Barghouti fordert. Schande!

        Aber mal zurück zu Ihnen: haben Sie je einen Juden als Opfer bezeichnet? Wo ist ihr Mitgefühl für ermordete Juden?

        6
  3. @Redaktion
    Offensichtlich erfolgt hier eine einseitige Selektion der Beiträge. Damit bin ich raus aus diesem Forum.

    1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen