22:11 Uhr | 24.10.2014

Unruhen bei Ramallah: 14-jähriger Palästinenser von Soldaten erschossen

12:08 Uhr | 24.10.2014

Nepal: Israelische Touristin stirbt bei Busunfall

11:23 Uhr | 24.10.2014

Vermisstes libanesisches Kleinflugzeug: Leichen der beiden Insassen entdeckt

09:47 Uhr | 24.10.2014

Irisches Oberhaus fordert Anerkennung "Palästinas"

15:54 Uhr | 23.10.2014

Autonomiebehörde verschiebt Antrag auf Resolution zur 2-Staaten-Lösung bei UN-Sicherheitsrat um 2 Monate

Top NewsWissenschaft | 22.10.2014

Die Hadrian-Inschrift vor dem Rockefeller Museum, dem Sitz der Altertumsbehörde

Hadrian-Inschrift in Jerusalem gefunden

In der Nähe des Damaskus-Tors der Altstadt von Jerusalem haben Archäologen der israelischen Altertumsbehörde einen tonnenschweren Stein mit lateinischer Inschrift zu Ehren des römischen Kaisers Hadrian gefunden. Das heutige Tor steht direkt über einem Tor, das im 2. Jahrhundert nach Christus erbaut wurde und dessen Reste noch heute sichtbar sind. mehr »

Wirtschaft | 24.10.2014

Thierry Leyne wurde nur 48 Jahre alt. Der erfolgreiche Unternehmer war in Frankreich und Israel bekannt.

Geschäftsmann Thierry Leyne stürzt sich in den Tod

TEL AVIV (inn) – Der französisch-israelische Unternehmer Thierry Leyne hat sich in Tel Aviv das Leben genommen. Er war Geschäftspartner des früheren Chefs des Internationalen Währungsfonds‘, Dominique Strauss-Kahn. mehr »

Außenpolitik | 24.10.2014

Dieses Denkmal im Wäldchen Rumbula erinnert an die Massenerschießung lettischer Juden, an der Cukurs beteiligt war.

Israel kritisiert musikalische Würdigung für Naziverbrecher

JERUSALEM / RIGA (inn) – Er war nicht nur NS-Kriegsverbrecher, sondern vorher auch ein Pionier der Fliegerei: der Lette Herberts Cukurs. Nun würdigt ein Musical die Verdienste des Massenmörders. Israel protestiert. mehr »

Sicherheit | 23.10.2014

Eine Überwachungskamera hat die Tat am Mittwochabend aufgezeichnet.

Terroranschlag in Jerusalem: 1 totes Baby, 7 Verletzte

JERUSALEM (inn) – Ein Palästinenser ist am Mittwochabend in eine Menschengruppe an einer Jerusalemer Haltestation gefahren. Dabei wurden acht Menschen verletzt. Ein drei Monate altes Baby starb später an den Verletzungen. Die Polizei geht von einem Terroranschlag aus. mehr »

Sicherheit | 23.10.2014

Die Angreifer wollten offenbar Drogen vom Sinai (Bild) nach Israel schmuggeln.

Angriff auf Grenzpatrouille kein Terroranschlag

MITZPEH RAMON (inn) – Der Angriff auf israelische Soldaten an der Grenze zu Ägypten vom Mittwoch war kein Terroranschlag, wie zunächst angenommen. Die mit Panzerfaust und Maschinengewehren ausgerüsteten Schützen waren Drogenschmuggler. mehr »

Wirtschaft | 23.10.2014

Israel will sein Haushaltsdefizit senken - dafür sollen staatliche Unternehmen verkauft oder teilprivatisiert werden.

Staat sucht Käufer für „Israelische Militärindustrie“

RAMAT HASCHARON (inn) – Der staatliche Rüstungskonzern „Israelische Militärindustrie“ (IMI) soll privatisiert werden. Der Staat Israel hat Investmentbanken weltweit damit beauftragt, einen Käufer zu finden. mehr »

Innenpolitik | 22.10.2014

Plant ein Bündnis gegen die eigenen Koalitionspartner: Justizministerin Livni.

Livni verkündet diplomatisches Bündnis mit Lapid

JERUSALEM (inn) – Politischer Schulterschluss: Israels Justizministerin Zippi Livni plant mit Finanzminister Jair Lapid eine „diplomatische Front“. Ziel der beiden ist es, die Verhandlungen mit den Palästinensern voranzubringen. mehr »

Sicherheit | 22.10.2014

Die südisraelische Ortschaft Esus liegt in der Nähe des Anschlagsortes.

Verletzte bei Terroranschlag an Grenze zu Ägypten

MITZPEH RAMON (inn) – An der israelisch-ägyptischen Grenze ist es am Mittwoch zu einem Terroranschlag gekommen. Unbekannte „Militante“ schossen von Ägypten aus auf eine israelische Grenzpatrouille mit Gewehrfeuer und Panzerfäusten. Zwei Soldaten seien bei dem Schusswechsel verletzt worden. mehr »

Nachrichten | 22.10.2014

Ban kritisiert Israels Reaktion auf den Raketenbeschuss als „unverhältnismäßig“.

Ban: Unmut über Gaza-Raketen, Schelte für Israel

NEW YORK (inn) – UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon hat schnelle Hilfen für den Gazastreifen gefordert. Vor dem UN-Sicherheitsrat sagte er am Dienstag, der Raketenbeschuss auf Israel sei nicht hinnehmbar, Israels Reaktion jedoch unverhältnismäßig. mehr »

Anzeigen