Zum Purim-Fest: Palästinensergebiete abgeriegelt

JERUSALEM (inn) – Angesichts des bevorstehenden Purim-Festes hat die israelische Armee die Sicherheitsvorkehrungen verschärft. Palästinenser dürfen bis Montagnacht nicht nach Israel einreisen – eine Ausnahme bilden humanitäre Gründe.

Grenzübergänge, die dem Warenverkehr dienen, sind von der Abriegelung nicht betroffen. Das jüdische Fest beginnt am Samstagabend. “Die israelische Armee betrachtet die Festzeit als höchst empfindliche Phase, was die Sicherheit angeht”, heißt es in einer Mitteilung des Militärs. “Deshalb wird die Armee ihre Wachsamkeit erhöhen, um die Sicherheit der israelischen Bürger zu gewährleisten. Dabei wird sie, so gut es möglich ist, das tägliche Leben der palästinensischen Bevölkerung erhalten.”

Purim erinnert an die Geschichte von Königin Esther. Sie rettete das jüdische Volk davor, von den Persern ausgelöscht zu werden. Kinder verkleiden sich anlässlich des Festes und spielen die Geschichte nach. Wenn im Gottesdienst der Name des königlichen Beraters Haman fällt, der die Juden vernichten wollte, machen sie möglichst viel Lärm.

Operation in Nablus beendet

Am Donnerstag beendeten die Verteidigungsstreitkräfte eine groß angelegte Militäraktion in der Autonomiestadt Nablus. Die Operation “Heißer Winter” hatte am Samstag begonnen. Elf von Israel gesuchte Palästinenser wurden festgenommen. Allerdings konnte die Armee nicht die sechs Terrorverdächtigen fassen, die ganz oben auf ihrer Liste standen. Die Soldaten entdeckten drei Waffenfabriken und ein Versteck mit Kampfmitteln, wie die Tageszeitung “Ha´aretz” berichtet.

Während der Operation wurde ein Soldat mittelschwer durch einen palästinensischen Sprengsatz verwundet. Er wurde in ein Krankenhaus in Petach Tikvah gebracht. Zwei weitere Israelis erlitten leichte Verletzungen.

Schüsse auf Israeli

Am Donnerstag eröffneten Unbekannte in Nordsamaria das Feuer auf einen israelischen Zivilisten. Er wurde mittelschwer an der Hand und an der Brust verletzt. Der Vorfall ereignete sich an einem Checkpoint in der Nähe der Stadt Kalkilija.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen