Zinni sagt alle Gespräche mit Palästinensern ab

JERUSALEM (inn) – Der amerikanische Nahost-Gesandte Anthony Zinni hat nach den Attentaten am Wochenende alle Gespräche mit Vertretern der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) abgesagt.

Angaben aus israelischen Regierungskreisen zufolge werde Zinni solange keine weiteren Treffen mit palästinensischen Vertretern planen, bis die Autonomiebehörde konkrete Schritte gegen Terroristen vornehme.

Zinni, ein ehemaliger General der US-Marines, wollte in den kommenden Tagen unter anderem mit dem Sprecher der Autonomiebehörde, Ahmed Qurei (Abu Ala) zusammentreffen.

Noch am Sonntag hatte der Nahost-Vermittler die Unglücksstelle der beiden Selbstmordattentate in Jerusalem besucht und die Anschläge als „schlimmste Form von Unmenschlichkeit“ bezeichnet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen