Nach der Kritik will der Verlag HarperCollins die Auflage des Schulatlas vom Markt nehmen.
Nach der Kritik will der Verlag HarperCollins die Auflage des Schulatlas vom Markt nehmen.

Wieder Landkarte ohne Israel veröffentlicht

NEW YORK (inn) – Das Verlagshaus HarperCollins hat auf den Landkarten für englischsprachige Schulen im Nahen Osten auf die Erwähnung Israels verzichtet. Der Einschluss von Israel wäre für die Kunden in den Golfstaaten „unannehmbar“ gewesen, lautete die Begründung.

Konkret geht es um den „Collins Primary Geography Atlas for the Middle East“ (Collins Grundlagen-Geografieatlas für den Nahen Osten). Auf dessen Landkarten hat der Verlag mit Hauptsitz in New York Israel nicht erwähnt.

Bischof Declan Lang, Vorsitzender der Abteilung für internationale Angelegenheiten der Bischofskonferenz von England und Wales, meinte jedoch gegenüber dem katholischen Wochenmagazin „The Tablet“, die Landkarten würden die Friedensbemühungen schädigen: „Die Publikation dieses Atlas wird Israel in seinem Glauben bestätigen, dass in Teilen der arabischen Welt Hass gegen sein Land existiere.“ Der Verlag hat sich inzwischen entschuldigt und will die Auflage nach eigenen Angaben einstampfen.

Von: us

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus