Wiesel lehnt Präsidentschaftskandidatur ab

PARIS (inn) – Der amerikanische Autor und Friedensnobelpreisträger Elie Wiesel will nicht für das Präsidentenamt in Israel kandidieren. Als Begründung sagte der 78-Jährige, er sei nicht geeignet für die Position.

Wiesel bestätigte am Samstag in der Pariser Sorbonne-Universität vor Journalisten, dass ihm angeboten wurde, an der Präsidentschaftswahl teilzunehmen. Obwohl er sich durch das Angebot geschmeichelt fühle, lehnte er es ab. Er sei lediglich ein Schriftsteller, mehr nicht, sagte Wiesel laut der Tageszeitung “Jediot Aharonot”.

Auf die Frage, ob seine Kandidatur die internationale Position Israels fördern könne, sagte er, dass der Präsident in Israel nur eine moralisch-repräsentative Autorität sei, während die Regierung die Entscheidungen treffe.

Seitdem Israels Staatspräsident Mosche Katzav eine Anklage wegen Vergewaltigung und Betrugs droht, spekuliert die israelische Öffentlichkeit über mögliche Nachfolger.

Der israelische Premierminister Ehud Olmert erwähnte in der vergangenen Woche, dass er einen unabhängigen Präsidentschaftskandidaten bevorzuge, der keiner speziellen politischen Partei angehört.

Der Auschwitz-Überlebende Wiesel setzt sich gegen das Vergessen im Zusammenhang mit dem Holocaust ein. Er veröffentlichte mehrere Werke, die sich mit dem Judentum, dem Holocaust und dem Kampf gegen Rassismus beschäftigen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen