Whitney Houston zu Besuch bei Sharon

JERUSALEM (inn) – Israels Premierminister Ariel Sharon hat am Dienstagabend die amerikanische Popsängerin Whitney Houston und ihren Ehemann Bobby Brown in seiner Residenz in Jerusalem empfangen. Die beiden Musiker und ihre Tochter trafen am Sonntag zu einem einwöchigen Besuch in Israel ein.

Medienberichten zufolge kam Houston auf Einladung der “Schwarzen Hebräer”, einer religiösen Gruppe, nach Israel. Sie wolle sich für ihr “Weihnachtsalbum” inspirieren lassen und Musikaufnahmen mit dem Chor der “Black Hebrews” machen.

Wie die Sprecherin der Sängerin mitteilte, sei die Reise möglich gewesen, da Houstons Manager im vergangenen Monat Israel besuchte und festgestellt hat, daß “das Land sicher ist”.

Der Gemeinde der “Schwarzen Hebräer” gehören etwa 1.500 – 2.000 Mitglieder an. Sie sehen sich als Nachkommen von einem der zwölf Stämme Israels. Die religiöse Gruppe hat sich Ende der 60er Jahre im “Heiligen Land” angesiedelt. Die meisten von ihnen leben in Städten in der Negev-Wüste, hauptsächlich in Dimona, Arad und Mitzpe Ramon.

Die Mitglieder der Gemeinschaft besitzen nicht die israelische Staatsbürgerschaft, sondern nur ein ständiges Aufenthaltsrecht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen