Westin-Hotel leitet keine Konsequenzen gegen Mitarbeiter ein

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email

Der mutmaßliche antisemitische Vorfall um Sänger Gil Ofarim wird keine Konsequenzen für den beschuldigten Mitarbeiter haben. Das geht aus dem 118-seitigen internen Gutachten des Leipziger Westin-Hotels hervor. Rechtsanwälte des Hotels hätten den Vorfall am 4. Oktober mithilfe aller verfügbaren Beweismittel rekonstruiert. Sie kamen zu dem Schluss, es gebe keine objektiven Anhaltspunkte für straf- oder arbeitsrechtliche Maßnahmen. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft dauern noch an. Aufgrund persönlicher Anfeindungen ist der betreffende Mitarbeiter vorerst vom Dienst freigestellt.

Von: mls

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.