Wenig Chancen auf Scharons Erwachen

JERUSALEM (inn) – Die Hoffnungen auf ein Erwachen von Premierminister Ariel Scharon schwinden. Nach einer Notoperation am Verdauungstrakt liegt der Premier nun wieder auf der Intensivstation.

Die Ärzte des Jerusalemer Hadassah-Krankenhaus sind wenig optimistisch, dass Scharon je wieder aufwacht. Am Samstag entfernten sie 50 Zentimeter des Dickdarms des Patienten. Damit sei nun ein weiteres Problem geschaffen, das an sich jedoch nicht lebensbedrohlich sei, teilten die Ärzte mit.

Nach der vierstündigen Operation sagte der Sprecher des Krankenhauses, Ron Krumer: “Sein Leben ist nach der Operation nicht in Gefahr.”

Scharons Zustand war in den vergangenen Tagn unverändert geblieben. “Das Gehirn ist noch immer ein Rätsel”, sagte der Direktor des Krankenhauses, Schlomo Mor-Josef. “Aber mit jedem weiteren Tag werden die Chancen geringer.”

Scharon liegt nun 40 Tage im Koma. Theoretisch könnte er auch noch nach einem halben Jahr aus der Bewusstlosigkeit erwachen. Dann würde er aber wahrscheinlich lediglich über die grundlegenden Körperfunktionen verfügen.

Der amtierende israelische Premierminister Ehud Olmert sagte bei der wöchentlichen Kabinettssitzung: “Die ganze Regierung unterstützt Scharons Söhne Omri und Gilad, die Tag und Nacht am Bett ihres Vaters sitzen.”

Aktuelles Foto von Scharon?

Ein Jerusalemer behauptet derweil, ein aktuelles Foto von Scharon zu besitzen. Er habe es mit seinem Mobiltelefon gemacht, als er Blumen an das Krankenbett lieferte. Nun habe er es beim Internet-Auktionshaus ebay für 18.000 Dollar verkauft.

Der Mann arbeitet laut einem Bericht der “Jerusalem Post” als Auslieferer für einen Blumen-Laden. Am Freitag sollte er Blumen in Scharons Krankenzimmer bringen. Der Premier lag in seinem Bett in der neurochirurgischen Abteilung im siebenten Stockwerk des Hadassa-Krankenhauses, berichtet der Lieferant. Nach der Operation am Samstag ist er auf die Intensivstation verlegt worden. Bislang ist unklar, wie der Mann trotz all der Sicherheitsmaßnahmen dieses Foto gemacht haben kann.

Ein Sprecher des Krankenhauses sagte gegenüber dem Fernsehsender “Kanal 2”, dass das Zimmer auf dem Foto nicht wie das Zimmer von Scharon aussehe. Immer wieder bot man den Ärzten Geld an für ein Foto von Scharon, einmal umgerechnet 10.000 Euro. Keines der Angebote wurde angenommen.

Scharon erlitt am 18. Dezember 2005 einen ersten leichten Schlaganfall. Eine Woche später nahm er die Regierungsgeschäfte wieder auf. Am 4. Januar 2006 erlitt er einen weiteren schweren Schlaganfall und fiel in ein Koma, aus dem er bis jetzt nicht wieder erwacht ist. Seit dem 6. Januar hielten die Ärzte ein künstliches Koma aufrecht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen