Weihnachten ist unjüdisch

JERUSALEM (inn) – Als Gesellschaft, „der jedes moralische, kulturelle oder nationale Rückgrat fehlt“, hat der Oberrabbiner Me’ir Israel Lau das moderne Israel gegeißelt. Damit kritisierte er die Tendenz, daß immer mehr Israelis Christbäume aufstellen und sich als Nikolaus verkleiden.

Lau betonte die Rechte von Gastarbeitern, nichtjüdischen Neueinwanderern und Israelis, die ihre eigenen Feiertage begehen und ihre Traditionen ehren, zeigte aber keinerlei Verständnis dafür, wenn jüdische Familien einen ausländischen Lebensstil nachahmen.

„In der Diaspora hatten wir Angst vor der Assimilation,“ erklärte der aschkenasische Oberrabbiner Israels, „jetzt holen wir sie in unsere Häuser.“

Zum Jahreswechsel 1999/2000 hatte es in der israelischen Gesellschaft heiße Diskussionen gegeben, weil Hotels für ihre ausländischen Gäste Christbäume aufgestellt und Sylvesterfeiern organisiert hatten. Angesichts der Touristenebbe erübrigte sich diese Auseinandersetzung in den vergangenen zwei Jahren.

Während die Rabbiner Israels das Weihnachtsfest als „heidnisch“ für ihr Volk ablehnt, verteilte der Jüdische Nationalfond „Keren Kayemet LeIsrael“ (KKL) auch in diesem Jahr wieder 500 Christbäume kostenlos an Jerusalemer Christen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen