Website mit “israelischen Kriegsverbrechern” gelöscht

JERUSALEM (inn) - Der amerikanische Webposter "Zymic" hat am Donnerstag eine Internetseite gelöscht, auf der Daten und Fotos von 200 Angehörigen der israelischen Armee veröffentlicht waren. Die Israelis sollen allesamt an der Operation "Gegossenes Blei" gegen die Hamas im Gazastreifen beteiligt gewesen sein - sie wurden von den anonymen Verfassern als "Kriegsverbrecher" beschimpft.

Die Liste enthält auch persönliche Informationen über den scheidenden Generalstabschef Gabi Aschkenasi. Einige Soldaten hatten mit Stolz darauf reagiert, dass sie auf der Webseite erschienen. Dennoch habe ihre Veröffentlichung neue Fragen zu etwaigen Sicherheitslücken in sensiblen Daten der israelischen Armee aufgeworfen, schreibt die “Jerusalem Post”.

Das soziale Netzwerk “Facebook” hinderte seine Nutzer am Donnerstag daran, die Liste auf seiner Website zu verbreiten. Denn es handele sich um “blockierte Inhalte, die zuvor als ausfallend gekennzeichnet worden waren”. Exemplare der Liste kursieren dennoch weiterhin im Internet.

Unterdessen beantragte der Likud-Abgeordnete Danny Danon bei Knesset-Vorsitzenden Reuven Rivlin eine dringende Untersuchung der “destruktiven Veröffentlichung im Internet” durch den Ausschuss für Außenpolitik und Verteidigung. Das Komitee müsse über die “Folgen für die persönliche Sicherheit der Soldaten und den Einfluss auf die Motivation und Moral in der israelischen Armee” diskutieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen