Von Neuzeit-Pionieren zu illegalen Menschen

Die israelischen Siedlungen gelten zurzeit in der westlichen Presse und Politik als Kern aller Konflikte in der arabischen Welt. Gäbe es sie nicht, würde himmlischer Frieden von Marokko bis Afghanistan herrschen. Eine Analyse von Ulrich W. Sahm
Der „Spiegel“ hat seine Meinung über die israelische Siedlungsbewegung im Laufe der Jahrzehnte stetig korrigiert – zu Ungunsten der Siedler.

Foto: SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG

Der „Spiegel“ hat seine Meinung über die israelische Siedlungsbewegung im Laufe der Jahrzehnte stetig korrigiert – zu Ungunsten der Siedler.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen