Vier Palästinenser von Soldaten erschossen

NABLUS (inn) - Israelische Soldaten haben bei zwei verschiedenen Vorfällen nahe der Stadt Nablus am Wochenende vier palästinensische Jugendliche erschossen. Der palästinensische Premierminister im Westjordanland, Salam Fajjad, sprach von einer "militärischen Eskalation" und forderte die internationale Staatengemeinschaft auf, Israels Regierung Einhalt zu gebieten.

Der jüngste Vorfall ereignete sich am Sonntagmorgen. Armeeangaben zufolge hatten sich zwei wie Bauern gekleidete Palästinenser einem Kontrollpunkt nahe der Siedlung Itamar genähert. Sie wurden getrennt von den Soldaten befragt. Einer von ihnen habe dann eine mit Steinen gefüllte Flasche gezückt und sei damit auf die Armeeangehörigen losgerannt. Ein Soldat habe das Feuer eröffnet und den Angreifer getötet. Der zweite Palästinenser sei mit einer kleinen Heugabel auf die Soldaten zugestürmt. Auch dieser wurde von den Armeeangehörigen erschossen.

Laut der palästinensischen Nachrichtenagentur “Ma´an” handelt es sich bei den Palästinensern um Muhammad Faisal und Salah Muhammad Kawarik. Beide waren 19 Jahre alt.

Bereits am Samstag hatten Soldaten zwei 16-jährige Palästinenser während einer Protestkundgebung in dem Dorf Burin bei Nablus erschossen. Useid Kadus starb durch schwere Schussverletzungen am Kopf. Muhammad Kadus erlag seinen Verwundungen im Brustbereich.

Laut der Armee seien die Soldaten angewiesen worden, nur Gummigeschosse zu verwenden, um die Demonstranten auseinander zu treiben. Zu dem Vorfall wurde eine militärische Untersuchung eingeleitet. Es wird geprüft, ob einer der Soldaten scharfe Munition verwendet hat.

Premierminister Fajjad verurteilte am Sonntag die Tötung der Palästinenser. “Internationale Akteure müssen ihren Einfluss auf die israelische Regierung nutzen, um diese militärische Eskalation sofort zu stoppen”, sagte Fajjad. Er betonte, dass die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) darauf bedacht sei, dass es nicht zu einem erneuten Kreislauf der Gewalt komme. Allerdings müsse die internationale Staatengemeinschaft praktische Schritte unternehmen, um Israel zum Stopp seiner militärischen Aktionen und seiner Siedlungsaktivitäten zu zwingen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen