“Vielleicht haben Palästinenser die Moschee angezündet”

NABLUS (inn) - Hinter dem Brandanschlag auf eine Moschee im Westjordanland könnten auch Palästinenser stecken. Dies deutete der aschkenasische Oberrabbiner Jonah Metzger in einem Radiointerview an. Der Israeli hatte die Stätte am Montag aufgesucht.

“Die Sicherheitskräfte haben mir erzählt, dass das Gebäude schnell wiederhergerichtet wurde”, sagte Rabbi Metzger im Gespräch mit dem israelischen Sender “Galei Zahal”. “Man hat ihnen keine Gelegenheit gegeben, den Vorfall zu untersuchen. Wer weiß? Ich bin nicht sicher, dass das gerade von denjenigen getan wurde, die als extremistisch gelten.”

Die Moschee befindet sich in der Ortschaft Jassuf in der Nähe von Nablus. Bei dem Anschlag am frühen Freitagmorgen waren nach palästinensischen Angaben Koranbücher und Teppiche verbrannt. Auch seien hasserfüllte hebräische Graffiti entdeckt worden. Deshalb wurden israelische Siedler für die Tat verantwortlich gemacht. Am Sonntag überreichten mehrere Israelis, darunter auch Siedler, neue Korane an Bewohner des palästinensischen Dorfes.

Rabbi Metzger sagte bei seinem Besuch in Jassuf: “Ich bin gekommen, um meinen Abscheu gegenüber diesem traurigen Versuch zum Ausdruck zu bringen, einen Ort zu verbrennen, der den Muslimen heiligt ist.”

Israelische Politiker haben den Brandanschlag verurteilt. Aus der islamischen Welt kam die Forderung an die internationale Gemeinschaft, gegen derartige “israelische Übergriffe” vorzugehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen