Venezuela und Bolivien beenden Beziehungen zu Israel

CARACAS / LA PAZ (inn) - Venezuela und Bolivien haben aus Protest gegen die Operation im Gazastreifen ihre diplomatischen Beziehungen zu Israel abgebrochen. Das gaben die Präsidenten der beiden südamerikanischen Länder am Mittwoch bekannt.

Aufgrund Israels “unmenschlicher Verfolgung des palästinensischen Volkes” breche Venezuela seine diplomatischen Beziehungen zu dem jüdischen Staat ab, hieß es in einer Erklärung des Außenministeriums. Erst in der vergangenen Woche hatte die sozialistische Regierung unter Präsident Hugo Chavez den israelischen Botschafter ausgewiesen.

“Israel ist eine Gefahr für den Weltfrieden”

Der bolivianische Präsident Evo Morales erklärte am Mittwoch vor Diplomaten im Regierungsgebäude, Bolivien beende seine diplomatischen Beziehungen mit Israel aufgrund der “schwerwiegenden israelischen Angriffe gegen die Menschlichkeit”. Israel sei eine Gefahr für den Weltfrieden, sagte Morales laut der Tageszeitung “Jerusalem Post”. Da Israels Präsident Schimon Peres die Operation im Gazastreifen nicht gestoppt habe, müsse diesem außerdem der Friedensnobelpreis aberkannt werden. Morales kündigte zudem an, er wolle sich dafür einsetzen, dass sich Israel vor dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag verantworten müsse.

Israels Konsul in La Paz, Roberto Nelkenbaum, erklärte gegenüber Journalisten, er sei “überrascht und traurig” über die Worte des Präsidenten, da beide Länder seit mehr als 50 Jahren diplomatische Beziehungen pflegten.

Morales und Chavez gelten als enge Verbündete. Beide haben Beziehungen zum Iran.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen