Vater von arabischem Terror-Opfer: “PA muss Hetze beenden”

JERUSALEM (inn) – Der Vater eines arabischen Terror-Opfers hat am Sonntag die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) und die islamischen religiösen Führer aufgefordert, ihre Hetzkampagne gegen Israel zu beenden. Sein 20-jähriger Sohn George Chury war Mitte März in Jerusalem aus dem Hinterhalt erschossen worden.

“Dass es eine palästinensische Zelle war, wussten wir von Anfang an”, sagte Elias Chury, nachdem israelische Sicherheitskräfte im Zusammenhang mit dem Attentat drei junge Palästinenser verhaftet hatten. Diese haben den Mord gestanden.

“Wir hatten keinen Zweifel daran, dass der Hintergrund der israelisch-palästinensische Konflikt war”, so Chury, der aus Galiläa stammt und seit 30 Jahren in Jerusalem lebt. “Für mich ist hier die scharfgeschnittene Erkenntnis sehr schmerzhaft, dass es einen Zustand von totaler Anarchie, Unordnung und Chaos gibt. Hinzu kommt der Verlust der Werte. Außerdem nehmen Menschen das Gesetz in ihre eigene Hand, um sozusagen der palästinensischen Sache oder angeblich Allahs Interessen zu dienen.”

Der Rechtsanwalt rief die Palästinenser auf, der Anarchie ein Ende zu setzen und zu beginnen, ihre Kinder zum Frieden zu erziehen: “Sie können nicht zulassen, dass diese Situation fortdauert und außer Kontrolle gerät.”

Die Tatverdächtigen begründen ihr Handeln damit, dass sie Allah hätten beschwichtigen wollen, berichtet die Zeitung “Jerusalem Post”. Deshalb forderte Chury die religiösen Führer auf, zuerst und vor allem darauf zu achten, “wie diese jungen Menschen dahingehend beeinflusst werden, dass sie religiöse Themen aufgreifen und sie auf die hässlichste Weise verdrehen. Dies widerspricht dem Willen Allahs, dem Koran und dem Islam, weil sie die Angelegenheiten in ihre eigene Hand nehmen.”

Der fehlende Respekt vor dem menschlichen Leben bereitet Chury Sorgen. Die Morde zerstörten die palästinensischen Interessen, sagte er. “Die menschlichen Werte gehen völlig verloren.” Seine Botschaft “vor allen anderen an die religiösen Führer, die palästinensische Führung, die palästinensische Gesellschaft und alle Aufgeklärten, die in der palästinensischen Gesellschaft noch menschliches Leben wertschätzen, ist, dass sie sich alle erheben müssen, ihren Mut zusammennehmen und sagen: ‘Genug ist genug’.”

Die PA rief der Araber auf, die Hetze zu beenden. “Wir müssen beginnen, unseren Kindern und diesen jungen Menschen den richtigen Weg beizubringen, der Respekt vor menschlichem Leben hat. Wir müssen sie lehren, wie eine politische Kultur existieren sollte und wie Gesetz und Ordnung beachtet und beibehalten werden sollten.”

Die Attentäter “begehen Verbrechen und schaden palästinensischen Interessen und der Religion, die sie angeblich repräsentieren und ihr dienen”, so Chury. “Wir brauchen islamische Führer, die sich erheben und dies laut und deutlich sagen. Wenn sie schweigen, schaden sie nur dem Islam und der palästinensischen Gesellschaft.”

Direkt nach dem Anschlag am 19. März hatten sich die Al-Aksa-Märtyrer-Brigaden, eine Untergruppe von PLO-Chef Jasser Arafats Fatah-Partei, dazu bekannt. Nach eigenen Angaben hatten sie den arabischen Studenten der Hebräischen Universität versehentlich für einen Juden gehalten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen