Vater und Sohn wegen Kollaboration zum Tode verurteilt

GAZA (inn) – Ein palästinensisches Gericht hat am Montag einen Vater und seinen Sohn in Gaza zum Tode verurteilt, weil sie Israel beim Versuch geholfen haben, Hamas-Anführer Abdel Asis Rantisi zu töten. Das Urteil muss noch von Parlamentssprecher Rauhi Fattuh unterzeichnet werden, der die Geschäfte des verstorbenen Palästinenserführers Jasser Arafat vorrübergehend übernommen hat.

Mohammed Abu Ganas, 53, und sein 22-jähriger Sohn Rami sind bereits im Dezember vergangenen Jahres festgenommen worden. Sie sollen im April gegenüber einem Journalisten gestanden haben, dem israelischen Geheimdienst geholfen zu haben, Rantisi am 10. Juni 2003 töten. Der Versuch schlug fehl, doch Rantisi wurde bei einem anderen Einsatz am 17. April getötet.

Die beiden Palästinenser wurden wegen Weitergabe von Informationen ins Ausland und Schädigung von palästinensischen Interessen zum Tode verurteilt, heißt es in einem Bericht der Tageszeitung „Jerusalem Post“. Jasser Arafat hatte mehrere solcher Todesurteile unterzeichnet, nach seinem Tod übernimmt dies der Parlamentssprecher Rauhi Fattuh.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen