US-Richter: “Wir können von Israel Menschenrechte lernen”

NEW YORK (inn) – Die amerikanischen Juristen können von Israel lernen, bei Prozessen gegen Terroristen die Menschenrechte zu wahren. Das sagte der Richter am Obersten Gericht der USA, Stephen Breyer, am Freitag in einer Vorlesung an der Columbia-Universität in New York.

Wie die israelische Zeitung “Yediot Ahronot” berichtet, brachte Breyer vor Studenten der Jura-Schule der Universität die israelischen Gerichte als Beispiel dafür, in welche Zwangslagen ein Richter bei Entscheidungen geraten kann. “Die Vereinigten Staaten können von den Kompromissen lernen, die die Gerichte in Israel mit dem Ziel eingegangen sind, einen Ausgleich zwischen dem Krieg gegen den Terror und der Sorge um die Menschenrechte zu finden”, so der Amerikaner.

Dabei hob Breyer den Präsidenten des israelischen Obersten Gerichtes, Aharon Barak, besonders hervor: “Wenn ich lese, was er in manchen Fällen getan hat, denke ich mir: ‘Ja, wir haben etwas zu lernen, das die Behandlung dieses Themas verbessern kann’.” Barak nahm als Gast an der Vorlesung teil und hielt auch selbst einen Vortrag bei einem Kongreß an der Columbia-Universität.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen