US-Rapper Kewil darf nicht in Düsseldorf auftreten

Der geplante Auftritt des Rappers Talib Kewil auf dem Open Source Festival in Düsseldorf ist abgesagt. Die Festival-Leitung um Philipp Maiburg hatte den Musiker um eine Stellungnahme zu BDS-Vorwürfen gebeten und angemerkt, dass der Bundestag die Boykottbewegung als antisemitisch einstuft. Kewil reagierte mit einem Post, in dem er die Bundesregierung in die Nähe des Ku-Klux-Klan rückte. In Israel würden hellhäutige Juden dunkelhäutige Palästinenser unterdrücken. Maiburg sagt, künftig werde man sich „bei jeder Verpflichtung unterschreiben lassen, dass kein Bandmitglied BDS unterstützt“.

Von: tk

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen