US-Juden sammeln 14 Millionen Dollar für Gewächshäuser

GAZA / NEW YORK (inn) – Die israelische Stiftung “Economic Cooperation Foundation” (ECF) hat am Donnerstag 12,5 Millionen Dollar in den Siedlungsblock Gusch Katif im Gazastreifen überwiesen, mit denen die Gewächshäuser der jüdischen Siedler bezahlt werden sollen. Zusätzliche 14 Millionen Dollar haben private Spender, vor allem Juden aus den USA, gesammelt, damit die Palästinenser die Häuser übernehmen können.

Die ECF übergab die 12,5 Millionen Dollar den Vertretern der Landwirte von Gusch Katif. Das Geld soll in den kommenden Tagen unter den Bauern verteilt werden, nachdem festegestellt wurde, dass sie die Gewächshäuser in gutem Zustand übergeben.

Die Palästinenser können die Gewächshäuser übernehmen, nachdem die jüdischen Siedler aus dem Gebiet evakuiert wurden. Gemüse und Blumen aus dem Sieldungsblock Gusch Katif haben in der Vergangenheit einen wichtigen Bestandteil des israelischen Exports ausgemacht. Die dortige Landwirtschaft gab etwa 3.500 Palästinensern einen Arbeitsplatz.

Eine weitere Spende in Höhe von 14 Millionen US-Dollar soll in den kommenden Tagen aus den USA überwiesen werden, um die weitere Benutzung der Gewächshäuser für die Palästinenser zu ermöglichen. Der ehemalige Präsident der Weltbank und jetzige US-Gesandte für den Nahen Osten, James Wolfensohn, hat wohlhabende Freunde in den USA um Geld für die Häuser gebeten.

Der amerikanische jüdische Immobilienmakler und Millionär Mortimer B. Zuckerman spendete daraufhin selbst einen Großteil der Summe und bat zudem seit Mittwoch in seinem Bekanntenkreis um Spenden für das Projekt. Zuckerman, der auch Herausgeber der “Daily News” und ehemaliger Vorsitzender der “Liga Israelisch-Amerikanischer Freundschaft” sowie verschiedener jüdischer Organisationen in den USA ist, sagte: “Trotz meiner Skepsis dachte ich mir: dies könnte vielleicht der einzige Weg sein, um ein Zeichen zu setzen für eine Zusammenarbeit und nicht für Konfrontation.”

Wie die “New York Times” berichtet, ist die Spende dazu gedacht, wichtige Geräte für die Landwirtschaft zu erhalten, wie etwa die computergesteuerten Bewässerungssysteme in den Gewächshäusern.

Jeder jüdische Bauer, der sein Gewächshaus im Gazastreifen abgibt, erhält 4.000 Dollar pro Dunam (1.000 Quadratmeter). Im Gazastreifen bedecken die Gewächshäuser etwa eine Fläche von 3.000 Dunam.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen