US-Außenministerin Rice: “Palästinenser verdienen ein besseres Leben”

WASHINGTON / RAMALLAH (inn) – US-Außenministerin Condoleezza Rice hat sich am Mittwochabend während eines Treffens mit palästinensischen Amerikanern für einen palästinensischen Staat an der Seite Israels ausgesprochen. Die Palästinenser verdienten ein Leben, das “frei von der Besatzung” durch Israel sei.

Rice sagte während eines Abendessens, das durch die “American Task Force” ausgerichtet wurde, sie fühle sich dem Ziel eines palästinensischen Staates verpflichtet, in dem die Menschen in Frieden leben könnten. “Die palästinensische Bevölkerung verdient ein besseres Leben, ein Leben, das verwurzelt ist in Unabhängigkeit und Demokratie, unbeeinträchtigt von Gewalt und Terrorismus, entlastet von Korruption und Unordnung und für immer frei von der täglichen Erniedrigung der Besatzung”, so Rice laut der Tageszeitung “Jediot Aharonot”.

Die Ministerin besuchte in der vergangenen Woche Israel und die Palästinensergebiete. Sie traf sich mit israelischen Vertretern und dem Vorsitzenden der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA), Mahmud Abbas. Rice suchte nach Wegen, die eine Zwei-Staaten-Lösung fördern.

Die USA hatten ihre Direkthilfe für die PA eingestellt, nachdem die radikal-islamische Terrorgruppe Hamas im Januar an die Macht kam, deren Ziel die Zerstörung Israels ist. Jedoch hatten die USA weiterhin humanitäre Hilfsleistungen für die Palästinenser erbracht.

Bezüglich der Hamas sagte Rice: “Entweder man ist eine friedliche politische Partei oder eine gewalttätige terroristische Gruppe. Man kann nicht beides sein.” Das Nahost-Quartett halte an seinen Prinzipien fest, dass die Hamas drei Bedingungen zu erfüllen habe: der Gewalt abzuschwören, Israels Existenzrecht anzuerkennen und bisherige Friedensabkommen anzuerkennen, einschließlich des Friedensplanes Roadmap.

“Ich weiß, dass ein palästinensischer Staat, der Seite an Seite in Frieden mit Israel lebt, manchmal wie ein weit entfernter Traum erscheinen muss. Aber ich weiß auch, dass es so viele Dinge gibt, die einst unmöglich erschienen,aber nachdem sie geschahen, einfach als unvermeidbar erschienen”, so Rice weiter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen