Unterwasserarchäologen legen zwei Schiffe frei

HAIFA (inn) – Unterwasser-Archäologen haben vor der israelischen Küste die Überreste zweier altertümlicher Schiffe ausgegraben. Das eine stammt aus byzantinischer Zeit, das andere aus der islamischen Periode von etwa 800 nach Christus.

An der Unterwasser-Ausgrabung nahe Sichron Ja´akov, etwa 25 Kilometer südlich von Haifa, nahmen 80 Taucher teil. Darunter waren 50 freiwillige Helfer, zehn von ihnen aus England, den USA und den Niederlanden. Den Rest bildeten Studenten, die meisten von der Universität Haifa. Dies berichtet die Tageszeitung “Jerusalem Post”.

Die Expedition, die seit 2001 jedes Jahr stattfindet, ist ein gemeinsames Unternehmen des “Recanati” Instituts für Meeresforschung an der Universität Haifa und der meeresarchäologischen Gesellschaft von Großbritannien (NAS) unter dem Vorsitz von Chris Brandon.

Das byzantinische Schiff aus dem fünften Jahrhundert transportierte Steine, die für Gebäude verwendet werden sollten. Das Wrack aus der islamischen Periode befand sich in nur zwei Metern Tiefe und war mit einer einen Meter dicken Schicht aus Sand bedeckt. Es ist das erste Schiffswrack aus dem achten Jahrhundert, das im Mittelmeer ausgegraben wurde. In dem Schiffskörper fanden sich zahlreiche wertvolle Artefakte, darunter etwa 20 Tontöpfe, in denen sich Nahrung befand sowie Holzgegenstände und Anker.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen