UN-Sicherheitsrat verurteilt Selbstmordanschlag nicht

NEW YORK (inn) – Algerien hat am Donnerstag eine Resolution des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen (UN) verhindert, in der das Selbstmordattentat in Jerusalem verurteilt werden sollte. Israel reagierte darauf mit “Empörung”.

Die dreistündigen Verhandlungen seien gescheitert, als Algerien forderte, dass in der Erklärung auch der Tod von acht Palästinensern während eines Einsatzes der israelischen Armee am Mittwoch im Gazastreifen verurteilt werden müsse.

Wie UN-Vertreter mitteilten, hätten mehrere Staaten den algerischen Vorschlag unterstützt. Es konnte keine Einigung erzielt und somit keine Resolution verabschiedet werden. Algerien ist das einzige arabische Land im UN-Sicherheitsrat.

Israel zeigte sich nach dem Vorfall empört. “Der Versuch Algeriens, eine Parallele zwischen einem Selbstmordattentat, bei dem zehn Zivilisten getötet wurden, und einem Gefecht zwischen israelischen Soldaten und bewaffneten Palästinensern zu ziehen, ist ungeheuerlich”, sagte Israels stellvertretender UN-Botschafter Arje Mekel. “Wir bedauern es sehr, dass der Sicherheitsrat keinen Weg gefunden hat, das Töten von unschuldigen Zivilisten zu verurteilen”, so Mekel weiter.

Israel will sich jetzt mit Protestbriefen an den General-Sekretär der Vereinten Nationen, Kofi Annan, wenden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen