UN-Menschenrechtler: Israel hat “Roadmap” getötet

NEW YORK (inn) – Israel hat den Nahost-Friedensplan “Roadmap” getötet. Diese Meinung vertritt der Beobachter der palästinensischen Gebiete im Auftrag der Genfer Menschenrechtskommission, John Dugard, aus Südafrika.

Dugard sagte am Donnerstag vor der UN-Vollversammlung in New York: “Die ‘Roadmap’ ist tot. Israel hat sie getötet”. Er fügte hinzu: “Die Welt erwartet von den Vereinigten Staaten Führung in dieser Region, und die Welt bekommt sie einfach nicht”. Dies berichtet der arabische Fernsehsender Al-Dschasira.

Der israelische UNO-Gesandte, Tuvia Israeli, antwortete, die Arbeit des Südafrikaners sei “geprägt von einem Mangel an Ausgewogenheit, lässt den Kontext außen vor, ignoriert Fakten und bringt sowohl die Realität als auch das Gesetz durcheinander”. Er ignoriere, dass die Palästinenser “Terrorismus und Korruption unterstützen, keine Reformen durchsetzen und zu Gewalt aufstacheln”, so Israeli.

Dugard sei dem Mythos verfallen, “dass nur eine Seite Verantwortung trage und nur eine Seite Rechte habe”, fuhr er fort. “Solch ein Mythos ist nicht einfach eine Lüge; er ist grundlegend unvereinbar mit der ‘Roadmap’ und mit der Idee der internationalen Gesetze und der Diplomatie”.

Dugard hatte in einem Bericht vor einem Monat Israel angeklagt, es baue die Trennungsmauer im Westjordanland, um das Land einzunehmen und die Palästinenser zu verdrängen. Der Friedensplan “Roadmap” ist eine Initiative eines Quartetts aus den USA, Russland, der Europäischen Union und der UNO.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen