UN-Generalversammlung: Obama trifft Abbas

NEW YORK (inn) – US-Präsident Barack Obama hat den palästinensischen Präsidenten Mahmud Abbas für die Verhandlungen mit Israel gelobt. Abbas wiederum versprach, alles für einen erfolgreichen Ausgang der Friedensgespräche zu tun. Beide trafen sich am Dienstag am Rande der UN-Generalversammlung in New York.
Obama hat die internationale Staatengemeinschaft zur Unterstützung Israels und der Palästinenser aufgerufen.
Obama hat die internationale Staatengemeinschaft zur Unterstützung Israels und der Palästinenser aufgerufen.

„Wir haben gesehen, wie palästinensische und israelische Vertreter einige der schwierigsten Fragen diskutiert haben, die dem Frieden so lange Steine in den Weg legten“, erklärte Obama. „Keiner von uns hat irgendeine Illusion, dass es einfach sein würde“, ergänzte er.
Obama lobte auch die Freilassung palästinensischer Gefangener in Israel. „Die derzeitigen Gespräche fokussieren sich auf endgültige Bestimmungen für Grenzen und Sicherheit, auf Flüchtlinge und auf Jerusalem“, erklärte er nach Angaben der palästinensischen Nachrichtenagentur „Ma‘an“. Jeder müsse erkennen, dass „Frieden ein kraftvolles Werkzeug ist, um Extremisten zu besiegen und diejenigen zu ermutigen, die darauf vorbereitet sind, eine bessere Zukunft zu schaffen“.
Abbas betonte, eine Friedensvereinbarung sei im Interesse der Palästinenser, der Israelis und all derer, die in der Region lebten. „Wir sind vollständig zum Frieden verpflichtet, sodass wir eine finale Abmachung erreichen können, die endlich zu der Entstehung eines unabhängigen palästinensischen Staates führen wird, der Seite an Seite in Frieden und Sicherheit mit Israel existiert“, sagte er nach Angaben der Tageszeitung „Jerusalem Post“. Die Beteiligten an den Verhandlungen müssten allerdings einige Schwierigkeiten aus dem Weg räumen.
In seiner Rede bei der UN-Generalversammlung am Dienstag hatte Obama die internationale Gemeinschaft aufgefordert, das Streben nach Frieden zwischen Israel und den Palästinensern zu unterstützen. „Freunde Israels, eingeschlossen die USA, müssen erkennen, dass Israels Sicherheit als jüdischer und demokratischer Staat von der Realisierung eines palästinensischen Staates abhängt“, zitiert ihn die Tageszeitung „Ha‘aretz“.
In der kommenden Woche will sich Obama mit Israels Premierminister Benjamin Netanjahu in Washington treffen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen