UN-Bericht wirft Israel Menschenrechtsverletzungen vor

GENF (inn) - Die UN haben Israel in einem Bericht am Montag erneut schwere Verletzungen der Menschenrechte während der dreiwöchigen Offensive gegen die Hamas im Gazastreifen vorgeworfen. Unter anderem sollen israelische Soldaten einen palästinensischen Jungen als Schutzschild missbraucht haben.

Die Armeeangehörigen hätten den Elfjährigen gezwungen, beim Vormarsch in den Stadtteil Tel al-Hawa in Gaza vor ihnen herzugehen, da auf sie geschossen worden sei. Der Junge habe Gebäude als erster betreten und Taschen öffnen müssen, um die Soldaten vor möglichen Sprengsätzen zu schützen, teilte die UN-Gesandte zum Schutz von Kindern in bewaffneten Konflikten, Radhika Coomaraswamy, mit. Dies sei ein klarer Verstoß gegen israelisches und internationales Recht. Der Vorfall habe sich am 15. Januar ereignet und sei nur eine von zahlreichen Menschenrechtsverletzungen, die in dem 43-seitigen Bericht aufgelistet seien, sagte Coomaraswamy laut der Tageszeitung “Jediot Aharonot”. Israelischen Soldaten wird weiter vorgeworfen, gezielt auf Kinder geschossen zu haben. Zudem sollen sie ein Haus niedergerissen haben, in dem sich noch eine Frau und ein Kind befunden haben sollen.

Hamas nicht zur Prüfung von Vorwürfen bereit

Auch die Hamas habe sich Menschenrechtsverletzungen zuschulden kommen lassen. Diese müssten jedoch noch von UN-Experten nachgewiesen werden, heißt es weiter. Bislang sei die Hamas nicht bereit gewesen, die Vorwürfe zu untersuchen.

In dem Untersuchungsbericht wird Israel auch dazu aufgefordert, die Blockade des Gazastreifens zu beenden und Palästinensern Bewegungsfreiheit zwischen dem Küstengebiet und dem Westjordanland zu ermöglichen.

Israel: “Bericht ignoriert Terroristen”

Israels UN-Botschafter in Genf, Aharon Leschno Jar, kritisierte den Bericht. Dieser “ingoriert absichtlich die Terroristen und andere Bedrohungen”, denen Israel gegenüberstand, und spiele diese herunter. Dazu gehöre unter anderem der Missbrauch von Palästinensern als menschliche Schutzschilde durch die Hamas sowie der palästinensische Raketenbeschuss auf Israel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen