Umfrage: Israelis fühlen sich unsicher

JERUSALEM (inn) – Die israelische Bevölkerung fühlt sich unsicherer als noch vor zehn Jahren. Das geht aus einer aktuellen Umfrage anlässlich des jüdischen Neujahrsfestes hervor, die am Freitag in der Tageszeitung “Jerusalem Post” veröffentlicht wurde.

Demnach sagten 56 Prozent der Befragten, sie fühlten sich in ihrem Land weniger sicher als noch vor einem Jahrzehnt. Grund dafür sind der Krieg mit der Hisbollah, der Bau des Irans an der Atombombe, die Ermordung des ehemaligen israelischen Premierministers Jizthak Rabin und eine Reihe von Selbstmordanschlägen in Jerusalem und Tel Aviv. 18 Prozent der Teilnehmer sagten, sie fühlten sich sicherer als noch vor zehn Jahren, und 19 Prozent gaben an, dass sich die Situation nicht geändert habe. Unentschieden waren 7 Prozent.

Bezüglich der Aussage, dass sich der jüdische Staat in einem Existenzkampf befinde, antworteten 75 Prozent der Befragten mit ja, gegenüber 23 Prozent, die dem widersprachen. Eher links gerichtete Wähler waren in diesem Punkt geteilter Meinung, und 75 Prozent der israelischen Araber glauben nicht, dass Israel um seine Existenz kämpfen müsse.

Laut der Umfrage ist Israel für 5 Prozent der Teilnehmer ein geeigneterer Ort zum Leben als andere Länder. 16 Prozent sagten, das Leben in Israel sei genauso gut wie in anderen Ländern, während 27 Prozent angaben, in Israel lebe es sich schlechter. An der Erhebung nahmen insgesamt 501 Israelis teil.

Laut einer anderen Umfrage ist der Iran die größte Sorge der meisten Israelis.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen