Über 1.000 Freiwillige wollen Israel im Internet vertreten

JERUSALEM (inn) - Mehr als 1.000 Freiwillige aus Israel und dem Ausland sind einem Aufruf des israelischen Einwanderungsministeriums gefolgt und haben sich bereit erklärt, Israel in verschiedenen Foren im Internet zu vertreten. Damit will das Ministerium das Image des Landes in anti-israelischen und anti-zionistischen Blogs aufbessern.

Etwa 60 Prozent der Freiwilligen sind Juden, die nach Israel eingewandert sind und zwei oder mehrere Sprachen sprechen. Der Rest sind hauptsächlich Juden, die in der Diaspora leben, aber auch Nicht-Juden hätten sich gemeldet, um Israel zu unterstützen.

Von den “Bloggern” sprechen 350 Russisch, 250 Englisch, 150 Spanisch, 100 Französisch und 50 Deutsch. Es gebe jedoch auch einige wenige Freiwillige, die Portugiesisch, Schwedisch, Italienisch, Ungarisch, Polnisch, Griechisch, Türkisch, Persisch oder Arabisch sprechen. Das Ministerium habe zudem eine Bewerbung von einem chinesisch-sprechenden Interessenten erhalten, heißt es in einem Bericht der Tageszeitung “Jediot Aharonot”.

Eine der Freiwilligen ist Miriam Schatzberger. Die 25-Jährige ist vor kurzem von Deutschland nach Israel eingewandert. “Ich surfe in den deutschen Webseiten und ich war schockiert über die anti-israelischen Berichte. Es ist ziemlich gerissen, in die Blogs zu gehen, sich als Israelin vorzustellen und einfach mit den anderen zu sprechen, um zu versuchen, das Bild auszubalancieren”, sagte Schatzberger.

“Vorteil aus fremdsprachigen Immigranten ziehen”

Wie Eres Halfon, Leiter des Einwanderungsministeriums, mitteilte, erwäge die Regierung, die Helfer auch in “normalen Zeiten” einzusetzen, nicht nur bei Konflikten. Der Ansicht schloss sich auch der Direktor der Pressestelle des Außenministeriums Noam Katz an. “Die fremdsprachigen Immigranten sind eine wirkliche Bereicherung, und es ist wichtig, einen Vorteil daraus zu ziehen. Aus unserer Perspektive heraus war das ein Notruf und ich bin begeistert darüber, dass die Resonanz darauf so groß war”, sagte Katz.

Das Einwanderungsministerium hatte den Aufruf Anfang vergangener Woche gestartet, nachdem weltweit Proteste gegen Israel aufgrund der Offensive im Gazastreifen laut geworden waren. Nachdem die Freiwilligen ihre Kontaktdaten an das Ministerium weitergeleitet hatten, wurden diese nach Sprachen sortiert und an das Außenministerium geschickt. Dieses kontaktiert die Helfer und führt sie zu den “problematischen Internetseiten”.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen