Turnen: Schatilov holt erste israelische WM-Medaille in der Geschichte

LONDON (inn) - Der israelische Turner Alexander Schatilov hat sich am Wochenende bei den Weltmeisterschaften in London die Bronzemedaille gesichert. Damit holte der 22-Jährige den ersten Podiumsplatz für sein Land bei einer Weltmeisterschaft in dieser Disziplin.

Schatilov hatte bereits bei den Europameisterschaften im April für Furore gesorgt, als er die Bronzemedaille errang. Damit hat Israels Hoffnungsträger seine sportlichen Ambitionen untermauert und die Medaillenhoffnungen für die Olympischen Spiele 2012, die ebenfalls in London stattfinden, genährt.

“Mir fehlen die Worte, um meine Gefühle zu beschreiben”, erklärte Schatilov nach dem Wettkampf gegenüber der “Jerusalem Post”. Bei den Olympischen Spielen in Peking hatte er im selben Wettbewerb noch den achten Platz belegt: “Der dritte Platz ist für mich ein gefühlter Sieg. Ich werde weiter hart an mir arbeiten, um noch besser zu werden. Ich bin nach London gereist, um eine Medaille zu gewinnen. Dieses Ziel habe ich erreicht. Diese Medaille widme ich meinem Heimatland”, fügte Schatilov hinzu. Bei den vorigen Weltmeisterschaften hatte er am Boden den siebten und den fünften Platz belegt.

Mit seiner Übung in London erzielte er 15.575 Punkte. Die Goldmedaille sicherte sich der Rumäne Marian Dragulescu mit 15.700 Punkten. Für ihn war es die vierte Goldmedaille in London und insgesamt bereits der siebte Weltmeistertitel. Obwohl Dragulescu seit den Olympischen Spielen mit Rückenproblemen zu kämpfen hatte, ließ er der Konkurrenz keine Chance. Zweiter wurde Zou Kai aus China.

“Ich hatte jetzt drei Tage Wettkampfpraxis in London und schaue ganz entspannt auf die nächste große Aufgabe in London 2012. Ich weiß, dass die Erwartungen hoch sind, aber wenn ich konzentriert weiterarbeite werde ich Erfolg haben.” Auch Trainer Sergei Vaisburg war mit der Leistung seines Schützlings zufrieden: “Ich in sehr erfreut. Wir standen unter Druck, aber jetzt können wir beide erst einmal durchatmen.” Schatilov hatte den Mehrkampf am Donnerstag auf Platz 11 beendet. Der Turner war 2002 aus Usbekistan nach Israel eingewandert und hatte die israelische Staatsbürgerschaft angenommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen