Langsam aber sicher erholt sich die Tourismusbranche von den Folgen des Gaza-Konfliktes. Im Bild: Strand in Tel Aviv
Langsam aber sicher erholt sich die Tourismusbranche von den Folgen des Gaza-Konfliktes. Im Bild: Strand in Tel Aviv

Tourismuszahlen steigen wieder

JERUSALEM (inn) – Ein Jahr nach dem Gaza-Konflikt scheint sich der Tourismus in Israel wieder zu erholen. Die Zahlen für die ersten sieben Monate entsprechen etwa denen von 2013.

Rund 245.000 Touristen besuchten Israel im Juli. Das waren 26 Prozent mehr als im selben Monat 2014. Damals hatte die israelische Militäroperation „Starker Fels“ gegen die Infrastruktur der Hamas im Gazastreifen begonnen und die Tourismuszahlen waren massiv eingebrochen. Die meisten Urlauber im Juli, 222.000, kamen mit dem Flugzeug. Etwa 19.000 reisten über die Grenze zu Jordanien ein und rund 5.000 kamen über die Grenze zu Ägypten.

Wie das Tourismusministerium mitteilt, gleichen die aktuellen Zahlen etwa denen aus dem Jahr 2013. Von Januar bis Juli kamen demnach 1,65 Millionen Besucher nach Israel. Das waren 13 Prozent weniger als im selben Zeitraum 2014 und 1,6 Prozent weniger als 2013. (dn)

Von: dn

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus