Tourismus: neue israelisch-palästinensische Zusammenarbeit

JERUSALEM / RAMALLAH (inn) – Der israelische Tourismusminister Gideon Esra und sein palästinensischer Kollege Mitri Abu Aita haben am Mittwochabend in Jerusalem einen Kooperationsvertrag unterzeichnet. Darin versprechen sie christlichen Touristen, dass sie sich in Israel und auf dem Gebiet der Palästinensischen Autonomiebehörde sicher fühlen können.

In dem Vertrag heißt es: “Wir sind uns dessen bewusst, dass Tourismus nicht nur eine ernstzunehmende wirtschaftliche Kraft und ein wichtiges Instrument für die Entwicklung von Staaten ist, sondern auch ein Mittel, um Frieden zu bringen und Brücken des Vertrauens zwischen Völkern im Nahen Osten zu bauen. Deshalb wollen die beiden Ministerien diese Gelegenheit nutzen und bekannt geben, dass wir gemeinsam für die Förderung des Tourismus im Heiligen Land während der christlichen Feiertage tätig sein wollen. Zudem wollen wir alle Schritte unternehmen, die nötig sind, um den ruhigen Übergang von Pilgern und Touristen zu gewährleisten, die die Gebiete Israels und der Autonomiebehörde besuchen wollen.”

Wie die Tageszeitung “Jediot Aharonot” berichtet, sagte Abu Aita vor Journalisten im Jerusalemer “King David Hotel”: “Der Tourismus erweitert die Völkerverständigung. Wir versichern, dass sich alle Touristen sicher und wie zu Hause fühlen werden. Wir erklären, dass die Touristen hier frei umherreisen und von hier aus nach Jordanien und Ägypten fahren können. Dies ist der Beginn einer neuen Zusammenarbeit zwischen Israel und Palästina.”

Sein Kollege Esra fügte hinzu: “Ich weiß, dass viele aufgrund der Situation daran gehindert wurden, hierher zu kommen, und ich hoffe, dass jetzt Millionen von Menschen auf den Aufruf hören und kommen, um das Heilige Land zu besuchen – sowohl in Jerusalem, als auch in Bethlehen, sowohl in Nazareth, als auch in Jericho, oder wo auch immer. Ich hoffe, das wir jetzt alle christlichen Touristen in der Welt davon überzeugen können, dass dies ein passender Zeitpunkt ist, um nach Israel zu kommen.”

Der Vertrag stehe im gemeinsamen Interesse des israelischen und des palästinensischen Volkes, so die beiden Minister. Sie wiesen auch auf Papst Johannes Paul II. hin – dieser hatte die italienischen Bischöfe aufgefordert, Wallfahrten ins “Heilige Land” zu organisieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen