Tote und Verletzte bei Vorfällen am Wochenende

GAZA (inn) – Bei verschiedenen Vorfällen in den Palästinensischen Autonomiegebieten sind am Wochenende zwei israelische Soldaten und drei Palästinenser ums Leben gekommen. Zwei weitere Israelis wurden zudem verletzt.

Die israelische Armee hat am Montagmorgen mindestens sechs Raketen auf ein Gebäude der Fatah-Partei von PLO-Chef Jasser Arafat und auf ein Büro der “Volksfront für die
Befreiung Palästinas” (PFLP) in Gaza abgefeuert. Bei den Angriffen wurde jedoch niemand verletzt.

In der Nacht zum Montag eröffneten Soldaten im zentralen Gazastreifen das Feuer auf drei bewaffnete Palästinenser, die sich auf militärischem Sperrgebiet befanden. Dabei wurden die drei Verdächtigen getötet. Ihre Namen wurden noch nicht bekannt gegeben.

In der Nacht zum Sonntag griffen Soldaten von Kampfhubschraubern aus zwei Gebäude in Gaza an, eines davon gehörte der Fatah. Bei dem Luftangriff wurden mehrere palästinensische Passanten verwundet, darunter sind auch zwei Kinder.

Am Freitagabend erschossen Palästinenser in der Autonomiestadt Rafah im südlichen Gazastreifen zwei israelische Soldaten. Bei ihnen handelt es sich um Rotem Adam (21) und Alexei Chait (21).

Die Soldaten waren mit einer Einheit unterwegs, die in der Stadt nach den Überresten ihrer Kameraden suchte. Diese waren bei einem palästinensischen Anschlag am Mittwoch getötet worden.

Armeeangaben zufolge waren Adam und Chait vor dem Haus einer alten palästinensischen Frau stationiert. Als die Frau mit schwerem Gebäck das Gebäude betreten wollte, kam ihr Adam zu Hilfe. Dabei wurde er von Palästinensern aus dem Hinterhalt erschossen. Mehrere Soldaten wollten den Getroffenen bergen, dabei gerieten sie jedoch ebenfalls unter palästinensischen Beschuss. Chait wurde dabei so schwer verwundet, dass er wenig später starb. Zwei weitere Soldaten wurden mittelschwer verletzt.

Brigadegeneral Schmuel Sakai wies Kritik zurück, dass Israel die Leben von Soldaten gefährde, um die sterblichen Überreste von getöteten Armeeangehörigen zu finden. “Kein Soldat hat diese Mission in Frage gestellt. Jeder Soldat soll wissen, dass der Staat, der ihn gesandt hat, alles tut, um ihn lebend zurück zu bringen und falls er fällt, dann seinen Leiche”, so Sakai.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen