Tote bei Einsätzen im Gazastreifen – „Jetzt 250.000 Israelis in Schusslinie“

BEIT HANUN (inn) - Israelische Truppen haben am Freitag im nördlichen Gazastreifen zwei Hamas-Mitglieder erschossen. Seit Donnerstagmorgen kamen bei Militäreinsätzen elf Palästinenser ums Leben, darunter vier Zivilisten.

Infolge eines palästinensischen Raketenangriffes auf die Küstenstadt Aschkelon flog die Luftwaffe mehrere Angriffe auf Ziele, die mit terroristischer Aktivität in Verbindung gebracht wurden. Dazu gehören eine Waffenwerkstatt des Islamischen Dschihad und ein Gelände der Hamas. Die Piloten sprachen von erfolgreichen Einsätzen.

Die palästinensische Katjuscha-Rakete vom Typ „Grad“ mit 122 Millimetern Durchmesser flog 16,5 Kilometer weit. Sie schlug im Norden von Aschkelon ein, ohne Schaden anzurichten. Wie die Tageszeitung „Ha´aretz“ berichtet, hatten Terroristen die Rakete vom Iran erworben. Es war die weiteste Strecke, die eine palästinensische Rakete bisher zurücklegte.

„Während sich bisher nur die Bevölkerung in unmittelbarer Nähe des Gazastreifens in der direkten Schusslinie befand, könnten wir nun wegen der vergrößerten Reichweite nicht weniger als 250.000 Israelis in der Schusslinie haben“, sagte Mark Regev, Sprecher von Israels Premier Ehud Olmert, angesichts der neuen Sachlage.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen