Todesurteile gegen 15 palästinensische Kollaborateure

RAMALLAH (inn) – In diesem Monat will die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) 15 mutmaßliche Kollaborateure hinrichten lassen. Damit hat sich zumindest auf diesem Gebiet nach der Ära “Jasser Arafat” nichts verändert.

Wie ein ranghoher Vertreter der palästinensischen Militärjustiz am Donnerstag mitteilte, hat der Mufti von Jerusalem, Scheich Akrama Sabri, die Todesurteile genehmigt. Anschließend habe er die Akten an die PA zurückgegeben. Das berichtet die Tageszeitung “Ma´ariv”.

Der israelische Minister für Diaspora und Jerusalem, Natan Scharansky, protestierte in einem Brief an Israels Premier Ariel Scharon gegen die geplanten Hinrichtungen: “Die israelische Regierung muss ultimativ von der PA verlangen, keine Kollaborateure hinzurichten. Es kann nicht sein, dass die Palästinensische Autonomiebehörde Israel auffordert, Terroristen freizulassen, und wir geben der Forderung in der Hoffnung auf eine Zukunft des Friedens nach, während die PA gleichzeitig vorhat, einen staatlichen Mord an Menschen zu begehen, die uns geholfen haben, gegen den Terror zu kämpfen.”

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen