Terrorist wegen Anstiftung zu Attentaten verurteilt

JERUSALEM (inn) – Das Militärgericht von Samaria hat einen Anführer der Al-Aksa-Märtyrer-Brigaden zu einer lebenslangen Haftstrafe und 30 Jahren verurteilt. Mohammad Chatib hatte zwei Terroristen zu einem Angriff auf israelische Soldaten ausgesandt und seinen eigenen Bruder zu einem Selbstmordattentat angestiftet.

Chatib war der Chef der Märtyrer-Brigaden in der Ortschaft Balata bei Nablus. Das Gericht erklärte ihn für schuldig, vor zwei Jahren zwei Bewaffnete losgeschickt zu haben, um auf israelische Soldaten zu schießen. Zwei Soldaten starben auf dem Berg Grisim, drei wurden verletzt.

Der Palästinenser hat außerdem seinen Bruder dazu verleitet, sich am 4. November 2002 am Eingang eines Einkaufszentrums in Kfar Saba in die Luft zu sprengen. Dabei starben ein Sicherheitsbediensteter des Shopping Mall und ein Zivilist. 70 weitere Menschen wurden verletzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen