Terror-Training in Afghanistan: 27 Jahre Haft für Hamas-Mitglied

GAZA (inn) – Das israelische Militärgericht im Gazastreifen hat am Montag einen Aktivisten der radikal-islamischen Hamas zu 27 Jahren Gefängnis verurteilt. Der Palästinenser soll sich in Afghanistan und Pakistan auf Terroranschläge gegen israelische Ziele und die Entführung von Soldaten vorbereitet haben.

Bei dem Angeklagten handelt es sich um den 30jährigen Nabil Ukal aus dem sogenannten “Flüchtlingslager” Jabaliya im nördlichen Gazastreifen. Einem Bericht der Tageszeitung “Ma´ariv” zufolge soll der Hamas-Aktivist bei seinen Auslandsaufenthalten unter anderem gelernt haben, unkonventionelle chemische Sprengsätze zu konstruieren.

Ukal habe sich mit Abu Hamza getroffen – einem Assistenten des weltweit gesuchten Terroristenführers Osama bin Laden. Hochrangige Mitglieder des im Volksmund “Al-Quaida” genannten internationalen Terrornetzwerks “Islamische Brigaden” baten ihn, Attentate auf israelische Ziele zu verüben. Zudem soll der Angeklagte Beziehungen zu islamischen Terror-Organisationen in den USA und Großbritannien haben.

Der Anklageschrift zufolge hatte Ukal vor, eine Terrorbasis einzurichten und an gutbesuchten Plätzen Anschläge auf Israelis zu verüben. Dafür wollte er israelische Araber rekrutieren. Zudem habe er ein Betäubungsmittel an einem Hasen ausprobiert, der daran starb. Die schmerzstillende Substanz sollte ebenso wie ein improvisierter Elektro-“Schocker” bei der geplanten Entführung israelischer Soldaten eingesetzt werden, meldet der Radiosender “Arutz Sheva”.

Mehrere Male habe der Angeklagte Sheik Ahmed Yassin, den geistlichen Führer der Hamas, getroffen, heißt es in der Anklageschrift. Dieser überwies ihm insgesamt etwa 10.000 Euro, um die Auslandsflüge und die geplanten Terroraktionen zu finanzieren.

Im Juli 2000 war Ukal am Grenzübergang Rafah im südlichen Gazastreifen verhaftet worden. Er war auf dem Weg zum Dahaniya-Flughafen und wollte von dort nach Afghanistan fliegen. Die Ermittler vermuten, daß die 3.000 Euro, die er bei sich hatte, ein Teil des Geldes von Sheik Yassin waren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen