Terror-Opfer soll 16 Millionen Dollar erhalten

WASHINGTON (inn) – Ein Mann, der im Jahr 2002 durch einen palästinensischen Terror-Anschlag verletzt wurde, soll laut Gerichtsbeschluss mindestens 16 Millionen US-Dollar Entschädigung erhalten. Ein amerikanisches Bundesgericht stimmte mit dem Kläger darin überein, dass die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) und die palästinensische Befreiungsorganisation PLO für den Anschlag verantwortlich seien.

Im Februar 2002 fuhr Mosche Saperstein, der sowohl die israelische als auch die amerikanische Staatsbürgerschaft besitzt, mit einem Auto durch den Gazastreifen. Eine Gruppe von Männern mit Sturmgewehren des Typs AK-47 umzingelten sein Fahrzeug und schossen. Saperstein, der Jude ist, wurde an der Hand getroffen. Er versuchte, einen der Angreifer mit seinem Wagen anzufahren.

Ein Israeli, der in einem anderen Fahrzeug saß, starb bei dem Überfall, ebenso wie zwei israelische Soldaten, die auf den Angriff reagierten. Einer der Angreifer wurde ebenfalls getötet, zwei wurden gefasst. Diese gaben später an, die “Al-Aksa-Märtyrer-Brigaden” steckten hinter dem Anschlag. Das ist eine Untergruppe der Fatah des PA-Vorsitzenden Mahmud Abbas.

Saperstein verklagte die PA, die den Gazastreifen und Teile des Westjordanlandes verwaltet, sowie die PLO. Diese beiden Gruppen seien für den Anschlag verantwortlich. Am Mittwoch gab ihm ein US-amerikanisches Bundesgericht Recht, berichtet die Nachrichtenagentur “Associated Press”. Demnach steht Saperstein eine Zahlung von 16 Millionen Dollar zu.

Diese Summe könnte sogar auf 48 Millionen Dollar verdreifacht werden, da es sich um einen terroristischen Akt im Ausland handelt.

“Der Gerechtigkeit ist Genüge geleistet worden”, sagte die Ehefrau des Klägers, Rachel Saperstein. “Jetzt beginnt der Kampf.” Sapersteins Anwalt Robert Josefsberg erklärte, er werde versuchen, palästinensische Gelder zu finden, die in den USA, in Israel oder woanders deponiert sind.

Die palästinensischen Verteidiger versuchten zunächst darzustellen, dass weder die PA noch die PLO verantwortlich für solche Angriffe seien, da sie wie souveräne Staaten immun seien. Doch es gelang ihnen nicht, die Richter Ramsey Clark und Lawrence W. Schilling zu überzeugen.

Derzeit laufen zehn ähnliche Verfahren in den USA, sagte Nabil Abusnaid, ein Sprecher der PLO in Washington.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen