Tennis: Pe´er erhält Visum für Arabische Emirate

DUBAI (inn) - Die israelische Tennisspielerin Schahar Pe´er kann am diesjährigen Damenturnier in Dubai teilnehmen. Vor einem Jahr hatte sie kein Visum für die Vereinigten Arabischen Emirate erhalten.

Wie die “Jerusalem Post” meldet, hat das Innenministerium dem Weltverband WTA schriftlich zugesichert, dass Pe´er diesmal einreisen dürfe. Das Turnier beginnt am 15. Februar. Im vergangenen Jahr hatte die WTA die Organisatoren wegen der Weigerung mit einer Geldstrafe von 300.000 Dollar belegt. “Eine der Bedingungen, die Dubai erfüllen musste, war, dass es dieses Jahr eine schriftliche Bestätigung geben sollte, dass sie spielen kann”, sagte WTA-Sprecherin Katie Scott. “Denn letztes Jahr gab es nur mündliche Zusicherungen.”

Nach der Einreiseverweigerung für Pe´er hatte ihr Landsmann Andy Ram ein Visum für das Herrenturnier erhalten, das eine Woche später in Dubai stattfand.

Anti-israelische Slogans in Auckland

Unterdessen wurde Pe´er beim Turnier im neuseeländischen Auckland erneut durch anti-israelische Protestrufe begrüßt. Am Mittwoch wurde ein Demonstrant festgenommen, am Donnerstag gab es fünf weitere Festnahmen. Die Protestierenden gehören zu etwa 20 Mitgliedern der Organisation “Global Peace and Justice” (Weltweiter Frieden und Gerechtigkeit), die vor dem Stadion israelfeindliche Slogans skandierten und pfiffen.

Doch Pe´er sagte, dass sie durch die Slogans nur angespornt werde. Dadurch könne sie besser spielen. Am Donnerstag besiegte sie die Russin Maria Kirilenko mit 6:0, 3:6 und 6:1. Dadurch erreichte die israelische Sportlerin das Halbfinale.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen