Tennis: Israeli scheitert in Dubai im Auftaktmatch

DUBAI (inn) - Der israelische Tennisspieler Andi Ram ist beim Turnier in Dubai in der ersten Runde ausgeschieden. Mit seinem Partner Kevin Ullyett aus Simbabwe unterlag er am Mittwoch dem Russen Marat Safin und dem Spanier David Ferrer in drei Sätzen.

Ram war der erste Israeli, der an einem sportlichen Wettkampf in Dubai teilnehmen durfte. Er betrat den Platz in Begleitung zweier Leibwächter, berichtet die “Jerusalem Post”. Den ersten Satz verloren er und der Afrikaner mit 3:6, konnten jedoch den zweiten Durchgang mit 6:2 für sich entschieden. Im entscheidenden dritten Satz mussten sie sich allerdings mit 8:10 den Gegnern geschlagen geben. Ram und Ullyett waren bei dem Turnier an Nummer 4 gesetzt.

Etwa 100 Zuschauer sahen die Begegnung, damit waren die Ränge zu etwa drei Vierteln gefüllt. Sie hatten ihre Habseligkeiten draußen lassen müssen. Zwischenfälle gab es nicht.

Geldstrafe vom Weltfrauenverband

Für das Damenturnier, das eine Woche eher stattfand, hatten die Vereinigten Arabischen Emirate der Israelin Schahar Pe´er das Visum verweigert. Gründe wurden nicht genannt. Der Weltverband WTA verhängte gegen die Veranstalter ein Rekord-Strafgeld von 300.000 Dollar. Die Turniersiegerin Venus Williams aus den USA kritisierte nach dem Finale die Organisatoren mit den Worten: “Es ist eine Schande, dass eine von uns nicht hier sein kann.” Sie verglich das Vorgehen gegen die Israelin mit der Diskriminierung der ersten schwarzen Wimbledon-Siegerin, Athea Gibson, in den 1950er Jahren.

Ram erhielt hingegen ein Visum, nachdem das Damenturnier bereits begonnen hatte. Nach eigenen Angaben wurde er in Dubai freundlich aufgenommen und habe keine Feindseligkeit bemerkt. “Es war offensichtlich etwas Großes, hier hat sich Geschichte ereignet – der erste Israeli, der für einen Sportwettkampf nach Dubai kam”, sagte der Tennisspieler. “Sie haben alles Mögliche getan, um mich zu schützen. Es war nett, offensichtlich mit ein paar Leibwächtern auf den Platz zu kommen. Ich habe mich gut gefühlt.”

Die Vereinigten Arabischen Emirate haben keine diplomatischen Beziehungen zu Israel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen