Tempelberg am Tischa Be´Av für Juden gesperrt

JERUSALEM (inn) – Die Jerusalemer Polizei hat den Zugang zum Tempelberg für Nicht-Moslems am Dienstagmorgen verboten. Der Polizei-Chef von Jerusalem, Ilan Franco, begründete dies mit der “Sorge um die öffentliche Sicherheit” während des jüdischen Trauertages Tischa Be´Av.

Am Montag hatte es zunächst geheißen, die heiligste Stätte für Juden könne am Trauertag für alle geöffnet bleiben. Der Tempelberg war vier Jahre zuvor für Nicht-Moslems gesperrt worden, da die Gefahr durch gewaltbereite Palästinenser als zu groß eingeschätzt wurde. Nachdem der Zugang vor knapp einem Jahr wieder frei gegeben wurde, kamen laut Polizeiangaben über 50.000 jüdische und christliche Besucher auf den Platz mit der Al-Aksa-Moschee und dem Felsendom, an dem früher der jüdische Tempel stand.

Am Trauertag Tischa Be´Av gedenken Juden in aller Welt unter anderem der Zerstörung des ersten und des zweiten Tempels in Jerusalem. An diesem Tag demonstrierten Juden in den Jahren, in denen der Zugang zum Tempelberg gesperrt war, in jedem Jahr für die Öffnung des Tempelberges für Juden.

Die Frage nach einer Sperrung des Tempelbergs rückte wieder in den Blickpunkt, nachdem am Samstagabend der Minister für Innere Sicherheit, Zachi Hanegbi, vor möglichen Anschlägen jüdischer Extremisten gewarnt hatte. Es gebe Hinweise auf ein Attentat auf dem Jerusalemer Tempelberg, warnte er in einer Fernsehsendung.

Der Zugang soll am Mittwoch wieder für Nicht-Moslems geöffnet werden, kündigte der Sprecher der Jerusalemer Polizei, Schmuel Bin-Ruby, an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen