Technische Probleme verhindern Videokonferenz zwischen britischen Politikern und Hamas-Führer

LONDON / DAMASKUS (inn) – Eine geplante Videokonferenz zwischen dem hochrangigen Hamas-Führer Chaled Mascha´al und Parlamentsmitgliedern in London hat auf Grund eines technischen Defektes nicht stattfinden können. Der Leiter des Hamas-Büros in Damaskus wollte zu einem Dialog mit der radikal-islamischen Organisation auffordern.

Rund 25 Parlamentsmitglieder hatten sich für die Konferenz versammelt, berichtet die Tageszeitung “Ha´aretz”. Die Sitzung wurde sowohl vom britischen als auch vom israelischen Außenministerium stark kritisiert. Der Abgeordnete Clare Short hatte den Austausch organisiert, um pro-palästinensische gestimmte Parlamentsmitglieder zu gewinnen.

Der israelische Botschafter in London, Ron Prosor, sagte: “Wenn Chaled Mascha´al versuchte, dem Vereinigten Königreich einen Besuch abzustatten, würde dies verhindert. Die britische Regierung weiß sehr wohl, dass die Hamas eine Terror-Organisation ist. Aus diesem Grund bereitet es uns ernsthafte Sorgen, dass einige im Parlament dieses Hindernis umgehen wollen und die Türen für einen Terror-Führer per Videokonferenz öffnen.”

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen