Tausende zeigen sich solidarisch mit Entführten

JERUSALEM (inn) - Tausende Menschen in aller Welt haben am Dienstagabend ihre Solidarität mit den entführten israelischen Soldaten bekundet. Sie versammelten sich gleichzeitig an etwa 90 Orten.

Unter anderem gab es Kundgebungen in den USA, Chile, Venezuela, Uruguay, der Ukraine und den Niederlanden. Außerdem wurden weltweit in Synagogen besondere Gebetsveranstaltungen abgehalten. Die Solidaritätskundgebungen wurden mit einer Zeremonie in Jerusalem eröffnet, an der etwa 3.000 junge Leute teilnahmen. Das berichtet die Tageszeitung „Jediot Aharonot“.

„Wir haben den Familien der entführten Soldaten versprochen, dass wir jeden Schritt auf dem Weg mit ihnen mitgehen werden“, sagte der Vorsitzende der „Jewish Agency“, Se´ev Bielski, gegenüber dem Online-Dienst der israelischen Zeitung. „Die Tausenden, die sich heute versammelt haben, beweisen der Welt, dass die Juden vereint sind in ihren Bemühungen, unsere Jungen nach Hause zu bringen.“

Die Soldaten Ehud Goldwasser und Eldad Regev wurden am 12. Juli 2006 von der Hisbollah in den Libanon verschleppt. Gilad Schalit befindet sich seit dem 25. Juni 2006 in den Händen palästinensischer Terroristen. Die Versammlungen wurden von der „Jewish Agency“ und dem Zionistischen Weltkongress koordiniert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen