Tausende demonstrieren zum dritten Jahrestag des Palästinenseraufstandes

GAZA (inn) – Tausende Palästinenser haben am Sonntag anläßlich des dritten Jahrestages der sogenannten “Al-Aksa-Intifada” in Judäa, Samaria und dem Gazastreifen für die Fortführung des bewaffneten Aufstandes demonstriert. Die Terrorgruppe Hamas und die Al-Aksa-Märtyrer-Brigaden kündigten zudem weitere Anschläge an.

“Wir haben uns hier versammelt, um unsere Entschlossenheit zu verkünden, die Intifada fortzusetzen, bis wir die Freiheit erreicht haben”, sagte der Bürgermeister der Stadt Nablus, Machmud Alul, in einer Ansprache.

Während der Demonstrationen in der Stadt verbrannten Palästinenser das nachgebaute Modell eines israelischen Busses, auf dem ein Davidsstern und ultra-orthodoxe Juden aufgemalt waren. Zudem trugen sie ein Modell der Al-Aksa-Moschee durch die Stadt. Viele der Demonstranten waren maskiert oder hatten sich als Selbstmordattentäter “verkleidet”.

Im Gazastreifen veranstaltete die radikal-islamische Hamas eine Parade. Die maskierten Kämpfer führten Modelle ihrer selbst hergestellten Kassam-Raketen und andere Waffen vor und verbrannten unter anderem einen Sarg, der mit einer israelischen und einer US-amerikanischen Flagge bedeckt war.

In Flugblättern, die die Terrorgruppe verteilte, hieß es, die “Intifada wird fortgeführt, bis Palästina befreit ist”.

Auch in verschiedenen Orten des Südlibanon und in der syrischen Hauptstadt Damaskus bekundeten Tausende Anhänger der Hamas und der radikal-islamischen Hisbollah ihre Unterstützung für die Palästinenser und die “Intifada” und forderten die Fortsetzung des “Widerstandes einschließlich der Märtyreroperationen”.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen