Syrischer Mufti fordert gegenseitiges Achten der Religionen

DAMASKUS (inn) - Der syrische Mufti Scheich Ahmed Hassun hat aufgerufen, das Judentum zu schützen. Dies sagte der islamische Rechtsgelehrte am Dienstag vor einer Delegation amerikanischer Wissenschaftler, die in Damaskus zu Besuch waren.

“Wenn der Prophet Mohammed von mir gefordert hätte, Christen und Juden als Häretiker zu verachten, dann wäre Mohammed selbst ein Häretiker gewesen”, sagte Hassun laut der Tageszeitung “Ha´aretz”. Der Islam sei eine Religion des Friedens. “Hätte Mohammed von uns verlangt, Menschen zu töten, hätte ich ihm gesagt, dass er kein Prophet sei.”

Politische Systeme, die den Glauben einbeziehen, forderten religiöse Kriege heraus. Der Konflikt zwischen Israel und seinen arabischen Nachbarn habe nichts mit dem islamischen Krieg gegen das Judentum zu tun. “Es gab Zeiten, in denen viele Juden friedlich in Syrien leben konnten. Wir alle sind Brüder unter der Hand Allahs.”

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen