Syrische Ärzte schicken Verletzten nach Israel

SAFED / DAMASKUS (inn) – Syrische Ärzte haben einen im Bürgerkrieg verwundeten Syrer zur Behandlung nach Israel geschickt. Sie gaben dem Mann eine Notiz für die israelischen Kollegen mit. Der Fall ist bisher einzigartig.
Im Krankenhaus der nordisraelischen Stadt Safed wurde erneut ein Verwundeter aus Syrien aufgenommen.
Im Krankenhaus der nordisraelischen Stadt Safed wurde erneut ein Verwundeter aus Syrien aufgenommen.

Der Verwundete war zunächst zwei Tage in einem syrischen Krankenhaus behandelt worden, dann schickten ihn die Ärzte nach Israel. Der Patient wurde durch Soldaten der UN-Friedensmission in die Obhut von Vertretern der israelischen Armee gegeben und dann in ein Krankenhaus nach Safed gebracht. Die syrischen Ärzte gaben dem 28-Jährigen eine Nachricht auf Arabisch mit, in der sie die israelischen Mediziner über die bisherige Behandlung und die Medikamentenverabreichung informierten.
In der Notiz vom 8. Juni heißt es laut der Tageszeitung „Jerusalem Post“: „An den ehrenwerten Doktor, hallo. Der Patient, 28 Jahre alt, wurde von einer Kugel in die Brust getroffen, es wurden ein Rippenbruch und durch Splitter Schäden am Zwerchfell und an der Leber verursacht. Wir haben Brust und Bauch geöffnet und die Blutung an der Leber gestoppt. Es war unmöglich, die Leber zu nähen, also haben wir einen Druckverband auf den Magen gesetzt und ihn zugenäht.“ Der Bauch müsse nun erneut geöffnet werden, um den Verband zu entfernen und die Leber zu untersuchen. Am Ende heißt es: „Bitte tun Sie, was Sie für nötig halten. Danke im Voraus.“
Amram Hadarin, Leiter der Trauma-Abteilung am Siv-Krankenhaus in Safed, teilte mit, die syrischen Ärzte hätten dem Mann das Leben gerettet. Nach der Operation in Israel befinde sich der Syrer nun auf der Intensivstation. Am Mittwoch sei sein Zustand kritisch, aber stabil gewesen.
Laut dem Bericht wurden in den vergangenen Monaten bereits 20 Syrer in Israel behandelt, die während des Bürgerkriegs in ihrem Land verwundet wurden. Es war jedoch das erste Mal, dass ein syrisches Krankenhaus einen Patienten zur Weiterbehandlung in den jüdischen Staat schickte.
Die israelische Armee hat an der Grenze zu Syrien ein Feldlazarett für die Behandlung von syrischen Verwundeten errichtet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen